Foto: Twitter/Andrew_Sipowicz
Foto: Twitter/Andrew_Sipowicz

Eine Schulbusfahrerin in der US-Stadt Buffalo hat es nach einem Auffahrunfall nicht für nötig gehalten, den Fahrer des beschädigten Mustang zu kontaktieren. Das hat dann ein sechs Jahre altes Schulkind, das im Bus saß, übernommen – auf rührende Art und Weise.

Andrew Sipowicz, Fahrer des Mustang, hatte das Auto in der Nähe seines Apartments geparkt, musste aber am kommenden Tag feststellen, dass es an der linken Vordertür beschädigt ist. Von der Busfahrerin gab es keine Meldung, dafür aber eine Mitteilung von dem sechsjährigen Mädchen.

„Falls du dich wunderst, was mit einem Auto passiert ist. Bus 449 hat es angefahren, er hält hier jeden Fall, um mich herauszulassen. Um 17 Uhr“, stand auf dem Zettel, das das Schulkind von der Houghton Academy verfasst hat. Darüber hinaus beschreibt sie noch den genauen Hergang inklusive einer Zeichnung des Busses und einer Entschuldigung.

Das „Sorry“ war aber überhaupt nicht nötig: Sipowicz schreibt auf Twitter, dass sie ihn vor Reparaturkosten im vierstelligen Bereich verschont hat. Dieser Tweet hat inzwischen über eine Millionen Likes.

Der Student konnte anhand der Angaben das Busunternehmen kontaktieren. Laut „USA Today“ haben die sich nun zurückgemeldet und erklärt, dass sie die Reparaturkosten übernehmen werden. Inzwischen hat Sipowicz das junge Mädchen gefunden und versprochen, dass sie eine Belohnung für die Mitteilung erhält und er „sehr dankbar dafür ist, was sie getan hat.“

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!