Das Coronavirus hält die ganze Welt in Atem! Auf Social Media melden sich immer mehr Infizierte und beschreiben, wie es ihnen ergeht und welche Symptome sich entwickelt haben. Tarek Soliman hat mit extremen körperlichen Problemen zu kämpfen.

Eigentlich lässt Tarek Soliman seine kreative Ader für sich sprechen. Der gebürtige Ägypter ist als Innenarchitekt und Kostümdesigner tätig und hat bereits für die erfolgreiche Serie „RuPaul’s Drag Race“ gearbeitet. In der zehnten Staffel des populären Formats entwarf er laut dem Portal „Out“ eines der Final-Outfits.

Sein aktueller Instagram-Post hat aber nichts mit dem schönen Leben im Show-Business, das Soliman sonst gerne porträtiert, zu tun. Soliman, laut seines Couchsurfing-Profils erst 29 Jahre alt,  berichtet über seine Corona-Infektion und appelliert an seine Mitmenschen, möglichst vorsichtig zu sein.

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Er beginnt sein Statement, das er zu dem Bild von sich im Krankenbett abgibt, mit den Worten: „Das ist meine Geschichte mit dem Coronavirus.“ Er richtet sich damit besonders an die Leute, die die Gefahr unterschätzen, weil sie aufgrund ihres jungen Alter grundsätzlich nicht zur Risikogruppe zählen.

Soliman erklärt, schwerwiegende Symptome haben sich bei ihm entwickelt, als er gerade am 8. März mit dem Bus von Washington D.C. nach New York City unterwegs war. Er klagte über Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen und schwitzte.

Coronavirus und die Grippe im Vergleich – das unterscheidet Covid-19 von Influenza

Nach fünf Tagen, die er dann daheim verbrachte, verschlechterte sich sein Zustand – zunächst ging er noch davon aus, eine gewöhnliche Gruppe auskurieren zu müssen. Soliman konsultierte dann einen Arzt und brach noch während der Untersuchung zusammen.

„Von da an wurde ich in einem isolierten Raum untergebracht, sie wussten nicht, was sie mit mir machen sollten. Sie haben mich alle vier Stunden getestet, mich aber nicht informiert, was sie überhaupt überprüfen“, erklärt der Ägypter.

Sein Zustand verbesserte sich nicht: „Ich habe mich gefühlt, als würde ich sterben“. Nachdem die Ärzte den Corona-Test vornahmen, entließen sie Soliman erst einmal und wiesen ihn an, mit Paracetamol gegen die Symptome anzukämpfen.

US-Forscher: Coronavirus noch nach Stunden auf Oberflächen auffindbar

Vier Tage später bekam er sein Testergebnis – der Test war positiv. Sein Zustand verschlimmerte sich sogar noch einmal, neben den bereits aufgetretenen Symptomen litt Soliman noch an Lungenproblemen und hatte Blut in seinem Husten.

„Bitte teilt es, damit noch mehr Leute realisieren, dass es sich nicht um etwas Harmloses handelt. Nehmt es ernst und bleibt zuhause – ich will nicht, dass jemand dasselbe erleidet wie ich. Passt auf euch auf!“, sagt Soliman.

Achtung: Luftanhalten ist kein Schnelltest auf das Coronavirus

Viele User haben seinen Post und den damit verbundenen Appell geteilt und dem Designer natürlich gute Besserung gewünscht.

Und, obwohl er nicht direkt über die Inkompetenz der Ärzte schimpft, wollen einige User zwischen den Zeilen Kritik am medizinischen Personal erkannt haben. Und diese Nutzer stellen sich hinter das Ärzte und Pfleger und kommentieren, dass es einfach noch kein Gegenmittel gebe und sie alles probieren, um den Patienten zu helfen.

Die entscheidende Message aber lautet: Passt auf euch auf. Egal, wie alt ihr seid. Das Coronavirus trifft nicht nur alte Menschen.