Polizei Blaulicht Symbolbild
Foto: Jaromir Chalabala/Shutterstock

Der Tod eines Fünfjährigen sorgt in Wales für Aufsehen. Der 39 Jahre alte Stiefvater des Jungen wurde wegen Mordes angeklagt, wie die Polizei in der Nacht zum Donnerstag mitteilte.

In Haft sind auch die 30 Jahre alte Mutter des Jungen sowie ein 13-Jähriger, dessen Beziehung zum Opfer noch nicht bekannt ist. Sie werden verdächtigt, die Tat vertuscht zu haben.

Der kleine Junge war am Wochenende leblos in einem Fluss unweit des Hauses der Familie im südwalisischen Bridgend gefunden worden. Notärzte konnten ihn nicht mehr retten. Die Zeitung „The Sun“ berichtete, Nachbarn hätten gehört, wie unter anderem geschrien wurde: „Die Hintertür stand offen!“ Demnach war es der letzte Tag einer 14-tägigen Corona-Quarantäne der Familie.

>> Horror-Unfall! Eltern sterben, Baby schwerverletzt im Krankenhaus <<

„Dies ist ein sehr erschütternder Fall für alle Beteiligten“, sagte Chefermittler Mark O’Shea. Nachbarn und auch Fremde legten Plüschtiere in der Nähe des Ortes ab, wo der Fünfjährige gefunden worden war.

>> Mammutbaum kracht auf fahrendes Auto – Eltern von fünf Kindern tot <<

Quelle: dpa