Foto: Gwinnett County Sheriff’s Office
Foto: Gwinnett County Sheriff’s Office

Eine US-amerikanische Lehrerin aus Gwinett County im Bundesstaat Georgia musste ihren Job quittieren, weil ihr Techtelmechtel mit einem Schüler aufflog. Gleich mehrfach soll sich die 25-Jährige mit dem Teenager zum Sex verabredet haben.

Sarah Katherine Brooks darf nicht mehr an der Archer High School in Lawrencewill, Georgia unterrichten. Die Schule informierte alle Eltern, dass zurzeit von polizeilicher Seite in einem Fall von verletzter Aufsichtspflicht ermittelt wird. Die verheiratete Brooks soll mehrfach Geschlechtsverkehr mit einem 17 Jahre alten Schüler gehabt haben.

Brooks soll den Schüler laut der Tageszeitung „AJC“ beim Nachhilfeunterricht verführt haben. Die Mutter des Jungen sagte US-amerikanischen Medien zudem, dass es sich bei Brooks um die Sportlehrerin des 17-Jährigen handele. Auf die Spitze getrieben wurde das Stelldichein, als die Lehrerin den Teenie zuhause besuchte – und zwar dann, wenn die Mutter auf der Arbeit war, damit sich beide ungestört dem Liebesspiel hingeben konnten.

Warum das Schüler-Lehrer-Verhältnis aufflog, ist nicht klar. „Da dies eine aktive polizeiliche Untersuchung war und immer noch ist, kann ich Ihnen nicht viele Details mitteilen“, sagte Ken Johnson, der Schuldirektor.

Die Lehrerin landete zwischenzeitlich im Gefängnis, kam gegen eine Kaution in Höhe von 11.200 US-Dollar allerdings wieder frei. Jetzt wartet Brooks auf ihren Prozess. Ihren Lehrer-Job an der Archer High School ist sie für immer los.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!