Vor einer Woche verlor Lauren Miranda ihren Job als Lehrerin, weil ein Nacktfoto der 25-Jährigen in ihrer Klasse herumging. Nun fordert die New Yorkerin drei Millionen Dollar Schadensersatz.

Laut Informationen von „USA Today“ hatte sie das Foto 2016 aufgenommen und an einen Kollegen geschickt, mit dem sie damals eine Beziehung führte. Wie die Aufnahme in den Besitz der Schüler kam, ist unklar.

Fakt ist hingegen, dass sie deswegen nicht mehr als Mathelehrerin arbeitet – diskriminierend, wie Miranda findet. „Sie war in jeder Hinsicht eine exzellente Lehrerin“, ist in einem Statement ihres Anwalts John Ray zu lesen. „Sie hat ihrem Partner vor langer Zeit ein Oben-Ohne-Foto geschickt, aber niemand anderem. Aus ungeklärten Gründen hat es ein Schüler bekommen. Der Schulbezirk hat sie dann verurteilt und gefeuert, weil ihre Brüste zu sehen waren. Einem männlichen Kollegen wäre das nicht passiert.“

„Meine Karriere ist ruiniert, mein Ruf befleckt, ich wurde stigmatisiert“, zitiert die „Washington Post„, die 25-Jährige. „Alles, woran ich so hart arbeite, seit ich 18 bin, wurde mir wegen eines harmlosen Selfies genommen.“

Das Gericht muss nun entscheiden, ob Miranda Recht bekommt.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!