Kreuzfahrtschiff
Foto: Avigator Fortuner/Shutterstock

Thailändische Behörden haben aus Furcht vor dem Coronavirus Passagieren und Besatzung eines Kreuzfahrtschiffs verboten, im Badeparadies Phuket an Land zu gehen.

Der Chef der Einwanderungspolizei in Phuket, Narong Chanaphaikul, begründete das Verbot am Freitag damit, dass einige Italiener an Bord seien. Thailand hat Italien, Südkorea, China, Macao, Hongkong und Iran zu Regionen mit gefährlichen übertragbaren Krankheiten erklärt.

Damit können die Behörden jedem, der aus diesen Ländern kommt, die Einreise verweigern – oder eine Untersuchung verlangen und Quarantäne anordnen.

Corona-Alarm! Kreuzfahrtpassagiere warten vor Kalifornien auf Testergebnisse

Narong sagte, bei einem Tagesausflug sei der Aufwand zu groß, so viele Menschen auf das neuartige Virus testen.

Im Februar verweigerte Thailand dem Kreuzfahrtschiff „Westerdam“ die Einfahrt in einen seiner Häfen. Das Schiff war bereits von anderen asiatischen Ländern abgewiesen worden; schließlich durfte es im kambodschanischen Sihanoukville ankern.

Quelle: dpa