Irres Video! Geburt auf Taxi-Rücksitz, doch Fahrer sorgt sich um sauberen Sitz

Für diese Fahrt hat der Taxi-Fahrer auf jeden Fall ein Trinkgeld verdient! Für Luis J. Leonardo war es ein alles andere als normaler Arbeitstag – weil es Fahrer und werdende Eltern nicht mehr rechtzeitig zum Krankenhaus schafften, wurde ein Baby kurzerhand auf dem Rücksitz geboren.

Eigentlich verdient Leonardo seine Brötchen mit dem Taxifahren, allerdings hat er in diesem Notfall bewiesen, dass er auch als Geburtshelfer zu überzeugen weiß. In einem Video, das den Innenraum des Taxis zeigt, ist dem Fahrer schon anzusehen, dass er bemüht ist, seine Gäste möglichst schnell zum Krankenhaus zu fahren.

Allerdings wird der Gesichtsausdruck noch angestrengter, als die hochschwangere Frau plötzlich zu schreien beginnt. „Oh nein, sie kommt!“, ist der Satz, der Leonardo panisch auf die Rückbank schauen lässt.

Die Schwangere schreit und schreit, ihr Partner scheint mit der Situation noch etwas überfordert. Der Fahrer ist aber schon in seinem Element als Teilzeit-Geburtshelfer und erklärt der Frau, sie müsse ruhig weiteratmen.

Schnell befindet sich Leonardo in einem Zwiespalt: Soll er weiter versuchen, das Krankenhaus möglichst schnell anzusteuern oder dem Paar doch lieber aktiv bei der Geburt helfen und erst einmal anhalten?

Die Entscheidung wird ihm binnen Sekunden abgenommen – vom neuen, dritten Passagier auf der Rückbank. „Der Kopf ist schon in meiner Hand“, schreit die werdende Mutter. Dann geht alles ganz schnell: Kurz darauf liegt das Baby schon in den Händen des Vaters.

Immer wieder versucht Leonardo, die Frau so gut wie möglich zu beruhigen. Der Vater verhält sich auf der Rückbank hingegen ziemlich wortkarg und belässt es bei der tatsächlichen Geburt bei „Oh Mist!“.

Der Taxifahrer ist zu diesem Zeitpunkt völlig in seinem Element und ruft wild Sachen wie „Guter Job“, „Nun ist es geschafft“ und „Gott segne das Baby.“ Mit der Bitte, den Sitz nicht dreckig zu machen, schießt er den Vogel ab. Wir gehen aber davon aus, dass er nur einen Spaß machen wollte.

Wenig später schafft es die Mutter auch wieder, sich aufrecht hinzusetzen und die Situation entspannt sich etwas. Erste Freude kommt bei den Eltern auf. Grund genug für den Fahrer noch einmal wegen der Sitze nachzuhaken.

„Ihr müsstet mir echt ein wenig mehr für die Reinigung des Taxis geben“, erklärt Leonardo beiläufig. Diesen Tag wird er sicher nicht mehr vergessen. Und auch die Eltern können nun eine ziemlich außergewöhnliche Geschichte erzählen.