Polizei Blaulicht Symbolbild
Foto: Jaromir Chalabala/Shutterstock

Mit einer ungewöhnlichen Ausrede haben sechs Menschen in England versucht, einer Corona-Strafe wegen einer illegalen Party zu entgehen: Sie hätten weder gewusst, dass eine Pandemie wüte, noch die Vorschriften gekannt – da sie keine Nachrichten verfolgten.

Das erklärten die Mitglieder verschiedener Haushalte der Polizei in der Stadt Basingstoke, wie britische Medien am Montag berichteten.

#ThereAreNoWords“ („Da fehlen einem die Worte“) schrieb die Polizei über den Vorfall am Samstagabend auf Twitter. Die Ordnungshüter kündigten ein Verfahren an – allerdings stehen sie nun selbst in der Kritik, weil sie nicht gleich an Ort und Stelle Geldstrafen verhängt hatten.

Hier ist der Tweet der englischen Ordnungshüter:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

In Großbritannien gelten wegen hoher Corona-Fallzahlen strenge Ausgangsregeln. Die Menschen dürfen ihre Häuser nur aus dringenden Gründen wie Arztbesuchen oder dem Weg zur Arbeit verlassen.

>> Polizei löst Party auf – bekannter Bundesliga-Profi unter Partygästen <<

Am Wochenende gab es landesweit mehrere Verstöße gegen die Vorschriften. So muss ein 34-Jähriger 200 Pfund (225 Euro) Strafe zahlen, weil er 160 Kilometer von Luton nach Devizes fuhr. Angeblich wollte er sich in einem Fast-Food-Restaurant etwas zu essen holen – allerdings gibt es in dem Ort keine Filiale der Kette. In der Region Greater Manchester lösten Polizisten eine Party mit 40 Gästen auf.

>> Fette Partys trotz Corona! Polizei löst zwei Hochzeitsfeiern im Ruhrgebiet auf <<

Innenministerin Priti Patel kündigte ein härteres Durchgreifen an. Die Regeln durchzusetzen sei wirksamer im Kampf gegen die Pandemie, als die Vorschriften noch weiter zu verschärfen. In Großbritannien sind Schätzungen zufolge bereits mehr als 100.000 Menschen mit oder an der Krankheit Covid-19 gestorben.

>> Party in Hamburg mit mehr als 30 Menschen nach zwei Tagen aufgelöst <<

Quelle: dpa