Giraffe
Foto: Animal Adventure Park via AP

Die durch ihre live im Internet übertragenen Entbindungen weltweit bekannt gewordene Giraffe April ist tot.

Das 20 Jahre alte Tier habe am Freitag (Ortszeit) wegen fortgeschrittener Arthritis eingeschläfert werden müssen, teilte der Animal Adventure Park in Harpursville im US-Staat New York mit und erklärte: „Obwohl wir wussten, dass dieser Tag irgendwann kommen würde, schmerzt es unsere Herzen.“

Medikamente halfen April nicht mehr

Der Zoo versicherte, die Pfleger hätten April mit Schmerzmedikamenten und Entzündungshemmern behandelt, ihr den Boden gepolstert und die Hufe beschnitten, um das Fortschreiten der im vergangenen Sommer festgestellten Krankheit zu verlangsamen. Doch die Giraffe sei im Laufe der Zeit immer unbeweglicher geworden und habe immer häufiger gelegen.

>> Ekel-Foto: Jägerin posiert stolz mit Giraffen-Herz <<

Im März habe sich eine signifikante und fortschreitende Degeneration der Gelenke bei April gezeigt. „Die Schwere ihres Zustands hat unsere Fähigkeit übertroffen, Aprils Wohlbefinden aufrecht zu erhalten“, räumten die Tierärzte ein.

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

April war zum Internet-Star geworden als sie 2017 mit ihrem vierten Kalb trächtig war. Ihr YouTube-Kanal wurde während dieser Zeit 232 Millionen mal angeklickt, die Geburt ihres Kalbes Tajiri verfolgten 1,2 Millionen Menschen. Als sie gut zwei Jahren ein weiteres Kalb zur Welt brachte, waren mehr als 300.000 Menschen live dabei. Danach bekam sie die Pille. Der Zoo hat immer noch eine Live-Cam aus dem Giraffen-Gehege:

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

Der Zoo machte sich Aprils Popularität mit einer Marketing-Kampagne zunutze. Eine Spielzeug-Ladenkette sponserte den Video-Kanal. Es gab auch April-Kleidung. Einen Teil der Einnahmen spendete der Zoo für Tierschutz in Afrika und Behandlungskosten für Kinder in seiner Umgebung. „Aprils Einfluss auf den Tierschutz und die Wertschätzung von Tieren ist sowohl unermesslich als auch nachhaltig“, sagte Tierparkbesitzer Jordan Patch jetzt.

>> Tragisches Ende einer herzerwärmenden Freundschaft: Babygiraffe Jazz ist tot <<

>> Betrunkener klettert auf Giraffe im Zoo, um auf ihr zu reiten <<

Quelle: dpa