Foto: Instagram/thekangaroosanctuary
Foto: Instagram/thekangaroosanctuary

Sein muskulöser Körper hat ihn durch das Internet weltweit berühmt gemacht – nun ist Australiens berühmtestes Känguru Roger im Alter von zwölf Jahren verstorben. Die schlechte Nachricht verbreitete sich auf Facebook und Instagram.

Roger lebte in einem Tierpark in Alice Springs, einer Stadt mit 27.000 Einwohnern im Zentrum Australiens. Chris Barnes, Besitzer des Parks, postete in den Sozialen Netzwerken ein Foto des zwei Meter großen Säugetiers, das wenige Tage vor Rogers Tod entstand. Er wog mehr als 90 Kilogramm – und starb am Ende an Altersschwäche. 

„Er hat sich vor einer großen Fütterung entspannt. Danke an alle für die schönen Nachrichten, die Roger betreffen. Er wurde so sehr von euch geliebt“, schrieb Barnes unter dem Bild. Viele User wurden auf den Riesen aus der Tierwelt aufmerksam: Insbesondere sein muskulöser Oberkörper sorgte für Aufmerksamkeit.

Im Grunde wirkte er wie ein Fitnessstudio-Freak im Körper eines roten Kängurus. Das markante Aussehen brachte dem Tierpark auf Instagram rund 900.000 Follower ein, eine halbe Millionen Menschen folgten der Facebook-Seite von Barnes.

Barnes schrieb in seinem Nachruf: „Er hatte ein schönes, langes Leben und wurde von Millionen Menschen überall auf der Welt gemocht. Wir werden Dich auf ewig lieben und vermissen, Roger.“ Die australische Pop-Sängerin Natalie Imbruglia kommentierte:“Er brachte immer ein Lächeln in mein Gesicht. Solch ein stolzer, starker Junge.“

Roger ist dabei aber nicht nur Menschen positiv aufgefallen, auch bei den weiblichen Kängurus stand er hoch im Kurs. Im Tierpark lebten unter anderem auch Ella und Abigail – die nun beide mit der Rolle als Säugetier-Witwe zurechtkommen müssen.

Wir haben noch ein paar Bilder von Muskel-Känguru Roger für euch zusammengestellt:

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von The Kangaroo Sanctuary (@thekangaroosanctuary) am Nov 16, 2018 um 1:39 PST

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von The Kangaroo Sanctuary (@thekangaroosanctuary) am Aug 3, 2018 um 5:13 PDT

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von The Kangaroo Sanctuary (@thekangaroosanctuary) am Jan 23, 2018 um 9:23 PST

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(mit Agenturmaterial (dpa))