Not macht erfinderisch. Dies wurde einmal mehr am vorigen Wochenende von einem 34-Jährigen in Wilhelmshaven unter Beweis gestellt. Auf einem geklauten Tretboot drohte der Betrunkene zu sinken. Zum Glück hatte er noch seinen Bierkrug dabei.

In der vorigen Woche fand in Wilhelmshaven das 44. „Wochenende an der Jade“ statt. Das „größte Stadt- und Hafenfest im Nordwesten“ sorgt aufgrund des hohen Besucheraufkommens jährlich für vermehrte Polizeieinsätze in der Küstenstadt. Wie die Beamten am Ende des Wochenendes in einer Pressemitteilung berichteten, verliefen die Nächte aus polizeilicher Sicht jedoch relativ ruhig.

Für Schmunzeln bei der Polizei dürfte allerdings ein Vorfall gesorgt haben, der ebenfalls im Abschlussbericht der Beamten erwähnt wird. Ein 36-Jähriger wollte die Heimreise nämlich auf besondere Art und Weise antreten: mit einem gestohlenen Tretboot. Dummerweise befand sich das Gefährt in einem solch schlechten Zustand, dass es mitten auf dem Banter See mit Wasser voll lief und zu sinken drohte.

Der alkoholisierte Mann hatte jedoch eine findige Idee: Mit einem Bierkrug, den er wohl noch von den Feierlichkeiten bei sich trug, schöpfte der Mann das einlaufende Wasser aus dem Tretboot heraus und kehrte letztendlich unversehrt wieder ans Ufer zurück.

Dort fand die Partynacht des 36-Jährigen dann ein jähes Ende. Gerade am Festland angekommen wurde er zu seinem eigenen Schutz durch Polizeikräfte in Gewahrsam genommen.