Foto: Rainer Fuhrmann/Shutterstock.com (Symbolbild)
Foto: Rainer Fuhrmann/Shutterstock.com (Symbolbild)

Fünf Männer haben in Düsseldorf einen Fahrradunfall vorgetäuscht, um einen Passanten auszurauben. Sie verletzten ihr Opfer bei dem Überfall in der Nacht auf Dienstag schwer. Wie die Polizei mitteilte, wurden die mutmaßlichen Täter im Alter von 17 bis 39 Jahren festgenommen.

Die Männer fuhren demnach auf Fahrrädern an dem Fußgänger vorbei, als plötzlich zwei von ihnen so taten, als seien sie gestürzt. Sofort griffen die Radfahrer den irritierten 43-Jährigen an und raubten ihn aus. Dabei schlugen und traten die fünf Männer laut Polizei auf ihr schon am Boden liegendes Opfer ein. Anschließend flüchteten sie auf ihren Rädern, wurden jedoch kurz darauf von der Polizei gestoppt.

Zwei Tatverdächtige sollen am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Sie hätten keinen festen Wohnsitz in Deutschland, weshalb Fluchtgefahr bestehe, so ein Polizeisprecher.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(dpa)