Illegale Hilfe bei Führerscheinprüfung: Polizei nimmt Mann mit manipulierten Masken fest

Der Polizei ist bei einer Schleierfahndung ein Betrüger ins Netz gegangen, der illegal Hilfe für theoretische Führerscheinprüfungen anbot. Gegen ihn wird nun wegen eines Verstoßes nach dem Telekommunikationsgesetz ermittelt.
FFP2-Maske
Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
FFP2-Maske
Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Schon vor ein paar Wochen berichtete der TÜV-Rheinland über immer mehr Betrugsversuche bei der theoretischen Führerscheinprüfung. Dabei wurden kleine Minikameras in FFP2-Masken eingebaut. In Franken ging den Behörden nun ein Mann ins Netz, der genau solche Dienste anbietet.

Mit FFP2-Masken samt eingebauter Mini-Kamera soll ein 43-Jähriger illegal beim Bestehen der theoretischen Führerscheinprüfung geholfen haben. Der Mann habe seine Dienste offenbar bundesweit gegen Geld angeboten, sagte ein Sprecher der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg am Donnerstag. Er flog demnach am Mittwoch zufällig bei einer Kontrolle auf der Autobahn 73 bei Eggolsheim in Oberfranken auf.

Der Betrüger soll seine Kunden mit Funk-Ohrstöpseln und Mini-Kameras ausgestattet haben, um so drahtlos die Antworten der theoretischen Führerscheinprüfung übermitteln zu können. Schleierfahnder hätten in seinem Wagen die entsprechende technische Ausstattung und weitere Beweismittel gefunden, darunter auch die manipulierten FFP2-Masken.

Wie viele Kunden der 43-Jährige hatte, steht laut Polizei noch nicht fest. Der Mann stamme nicht aus Bayern, sagte der Sprecher. Aus welchem Bundesland er kommt, wollte er nicht preisgeben. Die Masche, Antworten per Funk bei der Führerscheinprüfung durchzugeben, sei nicht neu. Es gebe davon sogar Videos im Internet. Gegen den Mann werde wegen eines Verstoßes nach dem Telekommunikationsgesetz ermittelt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: 

dpa