Foto: jgolby/shutterstock
Foto: jgolby/shutterstock

Ein älterer Autofahrer ist in Niederkassel in Nordrhein-Westfalen in den Rhein gefahren und tödlich verunglückt.

Nach Angaben der Polizei in Siegburg rollte der Mann am Montagnachmittag mit seinem Wagen über eine Rampe in ein Hafenbecken.

Zeugen und eintreffende Rettungskräfte versuchten noch vergeblich, den Verunglückten zu erreichen und das Auto vor dem Untergang zu bewahren. Nach Angaben der Bonner Feuerwehr trieb das zunächst nur teilweise versunkene Fahrzeug einige Meter vom Ufer entfernt an der Oberfläche. Bevor Retter den Mann befreien konnten, versank das Auto allerdings.

Rettungstaucher und speziell geschulte Strömungsretter befreiten den Mann mit Unterstützung von Booten. Er wurde wiederbelebt, verstarb allerdings später in einem Krankenhaus.

Die Identität des Autofahrers ist mittlerweile geklärt. Es handele sich um einen 83-Jährigen aus Troisdorf, teilte die Polizei am Dienstag mit. Am späten Montagnachmittag war das Auto des Mannes am Mondorfer Hafen in den Fluss gerollt.

Taucher befreiten ihn. Er starb jedoch im Krankenhaus. Die Polizei geht nach Angaben von Dienstag von einem Suizid aus.

Wenn ihr selbst depressiv seid, Selbstmord-Gedanken haben, kontaktiert bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhaltet ihr Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(AFP/dpa)