Foto: Olga_i/Shutterstock.com (Symbolbild)
Foto: Olga_i/Shutterstock.com (Symbolbild)

Es ist eine wahrlich verstörende Geschichte! Ein 35-jähriger Mann wurde nun von der Polizei belangt, nachdem Videos aufgetaucht waren, wie er seinen Hund dazu brachte, Eiscreme von seinem Penis abzulecken.

Wie die Boulevard-Zeitung „Daily Mail“ berichtet, hat Täter Matthew Steffensen vor kurzem einen persönlichen Tiefschlag hinnehmen müssen: Seine Ehe zerbrach in den vergangenen Monaten und das sei der Grund für seine perverse Aktion gewesen, so der Verteidiger des Australiers.

Die Meinung dürften die beiden allerdings ziemlich exklusiv haben, so sah es auch das Gericht im australischen Bundesstaat Queensland. Steffensen wurde verurteilt, gegen das Tierfürsorgegesetz verstoßen zu haben. Dafür wurde dem 35-Jährigen eine Strafe von umgerechnet knapp 120 Euro aufgebrummt.

Insgesamt fünf Videos waren aufgetaucht, wie Hund Buddy von seinem Herrchen dazu missbraucht wurde, Eis von seinem Geschlechtsteil abzulecken. Dabei soll er, so wurde es im Rahmen der Verhandlung erklärt, seinen Hund noch ermutigt und sogar gestöhnt haben.

Der Richter hat aber erklärt, dass der Hund dabei keine Schäden erlitten habe. Dennoch wurde Steffensen der Hund in Folge der Prozesses weggenommen. Buddy ist nun, nach einer kurzen Zeit in einer Aufnahme-Station, an eine neue Familie vermittelt worden.

Für den 35-Jährigen wird das, nach seinem Ehe-Aus, dann der zweite schwere Schlag innerhalb weniger Monate sein. Ob es diese Aktion wert war, seinen treuen Gefährten für immer zu verlieren? Wohl kaum.