Foto: Twitter / KTHopkins
Foto: Twitter / KTHopkins

Alem Shimeni schaute dem Tod direkt in die Augen, als ein Mann die 30-Jährige im schottischen Glasgow an den Haaren aus dem Fenster hielt. Verzweifelt versuchte die Frau aus Eritrea, sich irgendwie zu retten. Doch dann stürzte sie elf Stockwerke in die Tiefe.

Alles spricht dafür, dass dies kein Zufall war. Nicht nur auf dem Foto, das die Situation zeigt, lassen sich bei genauem Hingucken ein Oberkörper und eine Hand über der Dame erkennen – auch Augenzeugen sprechen von einer geplanten Tat. 

„Ich hörte hysterische Schreie und ging zum Fenster. Ich sah eine Frau, die an den Haaren festgehalten wurde“, berichtete ein Anwohner dem „The Daily Record„. Nach dem 30-Meter-Sturz in die Tiefe habe sich Shimeni dann nicht mehr bewegt. „Es war schrecklich anzusehen.“

Anschließend flüchtete ein Mann aus dem Haus, Anwohner sowie der Augenzeuge setzten ihn allerdings fest – bis die Polizei eintraf. Die Ermittlungen sind angelaufen, eine Anklage wurde allerdings bislang nicht erhoben. 

Die Bestürzung über dieses tragische Ereignis ist groß. „Wir haben eine wundervolle Frau verloren“, erklärte Joseph Ghebreyesus von der Eritreisch-Orthodoxen Kirche. Shimeni sei Mitglied des Chors gewesen. Gerätselt wird darüber, in welcher Verbindung die 30-Jährige zu dem Verdächtigen stand.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!