Foto: shevtsovy/Shutterstock.com
Foto: shevtsovy/Shutterstock.com

So hatte er sich seine Hochzeitsnacht wohl nicht vorgestellt: Ein Bräutigam ist in eine Schlägerei mit Passanten verwickelt worden und muss jetzt mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Der 27-Jährige verließ nachts in Mülheim eine Bar am Ruhrufer, in der die Feier stattfand. Draußen geriet er in einen „handfesten Streit“ mit Passanten, wie die Polizei am Dienstag berichtete. „Die zuerst eintreffenden Beamten halfen sofort der Braut und anderen Personen, die vergeblich versuchten, den Bräutigam zu beruhigen und die Schlägerei zu beenden“, so die Polizei zu dem Einsatz in der Nacht zum Samstag.

Beteiligte sagten aus, dass der Bräutigam drei ihm unbekannte Fußgänger erst verbal und dann körperlich angegangen habe. Zwei der Männer hätten sich gewehrt, der 27 Jahre alte Bräutigam erlitt mehrere Verletzungen. Als die Polizei eintraf, waren die beiden Männer bereits weg. Der Bräutigam, der den Angaben zufolge alkoholisiert war, richtete „seine Aggression auch gegen die Beamten“.

Zudem nahm er eine drohende Körperhaltung ein, weshalb ihn die Beamten gewaltsam zu Boden brachten, fesselten und auf eine Wache mitnahmen, wie es im Polizeibericht hieß. Nachdem sich der Mann aus Oberhausen wieder etwas beruhigt habe, durfte er gehen. Gegen ihn wird nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und wegen Körperverletzung ermittelt.

Quelle: dpa