Hier logierte schon Beyoncé: Luxus-Hotel explodiert – mindestens 22 Tote

Präsident Diaz-Canel schließt einen Anschlag aus. "Es ist ein tragischer Unfall", erklärt er auf Twitter. Das Luxushotel in der Altstadt Havannas ist schwer beschädigt.
Hotel Saratoga
Das Hotel Saratoga in Kuba explodierte. Foto: Miguel Díaz-Canel/Twitter
Hotel Saratoga
Das Hotel Saratoga in Kuba explodierte. Foto: Miguel Díaz-Canel/Twitter

Bei einer heftigen Explosion in einem Luxushotel in der kubanischen Hauptstadt Havanna sind am Freitag mindestens 22 Menschen um Leben gekommen, darunter eine schwangere Frau und ein Kind. Außerdem habe es Dutzende Verletzte gegeben, teilte die Regierung mit. Der Gouverneur von Havanna, Reinaldo Garcia Zapata, sagte der kommunistischen Parteizeitung „Granma“, in dem Hotel seien wegen Renovierungsarbeiten keine Touristen gewesen.

Präsident Miguel Diaz-Canel, der sich zu dem Fünf-Sterne-Hotel Saratoga in der Altstadt von Havanna begab, schloss einen Anschlag aus. „Es war ein tragischer Unfall“, erklärte er auf Twitter. Nachbargebäude seien beschädigt, Einwohner in sicherere Unterkünfte gebracht worden. Unter anderem wurde eine Schule evakuiert. Unklar war, ob die verletzten Kinder Schüler der Schule waren.

Der Chef der Krankenhausabteilung im Gesundheitsministerium, Julio Guerra Izquierdo, sprach von mindestes 74 Verletzten, die behandelt würden. Nach Angaben von Präsident Diaz-Canel waren darunter 14 Kinder. Gesundheitsminister José Ángel Portal sagte der Nachrichtenagentur AP, möglicherweise gebe es noch weiter Verletzte, die unter den Trümmern lägen. Feuerwehrsprecher Noel Silva sagte, dort werde nach einer großen Zahl von Menschen gesucht.

Erdgas-Explosion in Havanna (Kuba)

Das staatliche Fernsehen berichtete, die Explosion sei von einem Lastwagen ausgelöst worden, der dem Hotel Erdgas geliefert habe. Keine Informationen gab es dazu, wie sich das Gas entzündet haben könnte.

Das Hotel war 2005 renoviert worden und gehörte dem Geschäftszweig des kubanischen Militärs, Grupo de Turismo Gaviota SA. Die teilte mit, sie ermittle die Ursache der Explosion und antwortete zunächst nicht auf Anfragen zu weiteren Details über das Hotel und was für Renovierungen gerade vorgenommen wurden. Nach Angaben von Tourismusminister Juan Carlos García hätte das Hotel am Dienstag wieder öffnen sollen.

Rettungskräfte suchten in den Trümmern des aus dem 19. Jahrhundert stammenden Gebäudes nach weiteren Opfern. „Granma“ berichtete, 13 Personen würden vermisst. Von staatlichen Medien veröffentlichte Fotos zeigten schwere Schäden an dem Hotel, das nach Angaben auf seiner Website 96 Zimmer, zwei Bars und zwei Restaurants hatte. Eine Außenwand wurde durch die Detonation teilweise weggerissen.

Luxus-Hotel in Kuba explodiert – hier logierte schon Beyoncé

Der Fotograf Michel Figueroa sagte, er sei an dem Hotel vorbeigegangen, als die Explosion ihn zu Boden geschleudert habe. „Mein Kopf tut immer noch weh. Alles ging sehr schnell.“ Yazira de la Caridad sagte, die Detonation habe ihr Haus einen Block vom Hotel entfernt erschüttert. „Das ganze Gebäude hat sich bewegt. Ich dachte, es sei ein Erdbeben“, sagte sie.

Das Hotel hatte oft prominente Gäste aus Politik und Kultur, darunter ranghohe US-Delegationen. 2013 wohnten die Popstars Beyoncé und Jay-Z während eines Kuba-Besuchs in dem Hotel.

dpa