Aufgepasst, süßer wird’s heute nicht mehr! Ein Hunde-Video geht derzeit viral. Darauf zu sehen ist ein Schäferhund, der einer Heuschrecke das Leben rettet.

Hunde sind die besten Freunde des Menschen. Doch auch anderen Lebewesen gegenüber haben sie offenbar ein großes Herz. Bewiesen hat das ein Schäferhund, dessen Herrchen seine wahrlich heldenhafte Tat filmte.

Der Clip, der auf Twitter hochgeladen wurde, ist pures Gold:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Wie unschwer zu erkennen ist, befand sich die Heuschrecke in einem Swimming-Pool und schaffte es vermutlich nicht mehr, sich selbst zu befreien. Wie gut, dass der Schäferhund vorbeikam, das Insekt entdeckte, sich selbstlos mit der Schnauze über das Wasser beugte und beherzt zuschnappte.

Für einen kurzen Moment hätte man denken können, dass der Vierbeiner einfach Lust auf einen kleinen Snack zwischendurch hatte. Doch dem war absolut nicht so. Er packte gerade so fest zu, dass er die Heuschrecke sicher und unbeschadet wieder an Land ablegen konnte.

>> Putzig! Pinguin-Parade in Australien wird während Corona-Lockdown zum Internet-Hit <<

Doch damit nicht genug: Um dem kleinen Krabbeltier nach dem Überlebenskampf die nötige Ruhe zu geben, ging der Schäferhund anschließend einige Schritte zurück. Dann endet das Video. Ob die Heuschrecke gleich das Weite suchte, oder noch ein wenig in der Obhut ihres Retters verweilte, ist nicht überliefert. Wir hätten es ihr definitiv ans Herz gelegt, wenn wir gekonnt hätten.

Und das sehen wohl auch die User im Netz so. Seit das Tier-Video hochgeladen wurde, verzeichnet es bereits mehr als 30.000 Aufrufe und wurde 450 Mal geteilt. Und natürlich mangelt es auch nicht an Kommentaren, die den Hund als Helden feiern.

>> Diese verrückte Tier-Freundschaft begeistert Millionen! Otter und Katze bekommen nicht genug voneinander <<

„Hunde sind ein Geschenk Gottes“, meint eine Frau. „Sie sind menschlicher als wir“, schreibt eine andere. Die Antwort eines anderen Users: „Vielleicht sind wir auch weniger Hund als sie. Wir Menschen haben diesen Referenz-Maßstab schon vor Jahrhunderten verloren.“ Vielleicht sollten wir über diesen Satz einmal nachdenken.