Heiße Weihnachtsfeier: Polizeischülerin gibt Lapdance – Chef wird strafversetzt

Die Weihnachtsparty eines Polizeireviers in New York wird zu einer erotischen Veranstaltung. Ein leitender Beamter bekommt einen Lapdance von einer Schülerin und wird daraufhin strafversetzt.
NYPD New York Police Department Polizei USA
Foto: AP/Julio Cortez

In den Vereinigten Staaten ist eine Weihnachtsfeier des 44. Polizeireviers in New York etwas über die Stränge geschlagen. Denn wie inzwischen verschiedene Medien berichten, ging es in der Bar, in der gefeiert wurde, mehr als nur hoch her. Und zwar dermaßen, dass der leitende Polizeichef Nick McGarry sogar strafversetzt wurde.

>> Alkohol, Verletzte, Diebstahl: Polizei-Weihnachtsfeier läuft aus dem Ruder <<

Ein Video zeigt den leitenden Beamten, wie er einen Lapdance einer Polizeischülerin genießt. Mit einem sehr knappen Minirock räkelt sich die junge Polizeischülerin auf dem Schoß ihres Chefs und zeigte dabei ihren Hüftschwung, der auch den übrigen Gästen den Reaktionen nach nicht verborgen blieb:

Durch das Video, welches inzwischen viral geht, ist McGarry aber unter Druck geraten. Schließlich ist er ist mit seinen Händen überall, wo ein Polizeichef bei seiner Schülerin niemals sein sollte. Und so kam es, wie es kommen musste: Laut Informationen der „New York Times“ wurde der Beamte strafversetzt und interne Ermittlungen eingeleitet.

>> Corona-Verstoß! Polizei löst Weihnachtsfeier auf <<

Doch damit nicht genug: Auch privat dürfte die Weihnachtsfeier einigen Stress für McGarry nach sich ziehen – denn der Polizist ist verheiratet. Ob seine Frau das Ganze so locker sieht wie er selbst im Video, darf getrost bezweifelt werden.

Gegenüber der amerikanischen Zeitung haben sich auch Kollegen von McGarry geäußert. „Er weiß, dass er es vergeigt hat“, wird eine Polizeiquelle unter anderem zitiert. „Sich gegenüber einem Untergebenen im Job so zu benehmen geht gar nicht. Die Polizeischülerin weiß es nicht besser, weil sie gerade erst angefangen hat, aber Vorgesetzten wird das immer wieder gesagt.“