Es sind dramatische Bilder einer Überwachungskamera, die derzeit im Netz viral gehen: Im Osten Chinas ist ein Mofa-Fahrer auf einer Straßenkreuzung unter gleich mehreren, riesigen Glasplatten begraben worden, die von einem Lkw gestürzt sind.

Es ist der 3. Dezember in Zhangjiagang City, einer kreisfreien Stadt im Osten der Volksrepublik China. Ein Mann auf einem Mofa möchte auf einer Straßenkreuzung offenbar links abbiegen und kommt auf der Kreuzung zum Stehen.

Den hinter ihm fahrenden Verkehr scheint er dabei jedoch nicht sonderlich beachtet zu haben, denn in dem Moment, als er von der rechten Spur links auf die Kreuzung zieht, versucht ein roter Lkw, der mit mehreren großflächigen Glasplatten beladen ist, dem Mofa-Fahrer auszuweichen.

Der Fahrer zieht entsprechend nach links und dann passiert es: Die riesigen und offenbar schlecht gesicherten Glasplatten stürzen von der Ladefläche und begraben den stehenden Mofa-Fahrer unter sich. Sekunden später ist nur ein gigantischer Scherbenhaufen zu sehen und der schwarz gekleidete Mofa-Fahrer ist höchstens noch zu erahnen. Hier könnt ihr euch das heftige Video, das vom chinesischen Fernsehsender „CGTN“ am Dienstag bei YouTube veröffentlicht wurde, ansehen:

Video

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Youtube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Video laden

Wie durch ein Wunder wurde der Mann nicht schlimmer verletzt. Dass dem Mann bei dem Unfall kaum etwas passiert sein soll, ist angesichts der Bilder kaum zu glauben. Wie „CGTN“ mit Verweis auf verschiedene Medienberichte schreibt, ist der Mofa-Fahrer von Passanten aus den Scherben geholt und in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Polizei habe zudem die Ermittlungen aufgenommen.

Eine ähnlich schockierende Szene ereignete sich bereits im vergangenen Jahr im November. In der Stadt Changchun, im Nordosten Chinas gelegen, wurden vier Menschen unter einer umstürzenden Werbetafel begraben. Auch sie hatten offenbar einen guten Schutzengel und wurden nicht schwerer verletzt.