Nach der anhaltenden Hitze der vergangenen Tage drohen Teilen von NRW noch am Mittwoch starke Unwetter. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet ortsweise mit heftigen Regenfällen, Hagel und Überschwemmungen.

Vor allem für die Eifel sowie für Sauerland und Siegerland wurden Warnungen ausgesprochen. „Wenn das Wasser in großen Mengen herunterkommt, muss es oberflächlich von den trockenen Böden abgetragen werden und es kann zu Überschwemmungen kommen“, sagte Thomas Gerwin, ein Meteorologe beim DWD. Der Wetterdienst warnte vor umstürzenden Bäumen, überschwemmten Straßen und volllaufenden Kellern.

Für die Region südlich von Euskirchen sei deshalb sogar eine Extremwetterwarnung ausgesprochen worden. Hier rechnet der DWD mit bis zu 60 Litern Niederschlag in der Stunde. Zudem könnten Hagelkörner mit bis zu drei Zentimetern Durchmesser fallen. Auch für den Raum Aachen wurden Warnungen herausgegeben.

Nach dem Extremwetter-Intermezzo soll es zum Wochenende hin aber weitergehen mit dem überwiegend sonnigen Sommerwetter. Ein vorzeitiges Sommerende sei nicht in Sicht.