Tamil Nadu Talsperre
Foto: shutterstock/Willbert Vimal Raj

Bei Selfie-Aufnahmen in einer Talsperre in Südindien sind vier Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Teenager.

Für die Selbstporträts positionierten sich sechs Mitglieder von zwei Familien im Paambaru-Stausee im Bundesstaat Tamil Nadu, wie die Zeitung „The Hindu“ am Montag berichtete.

Ein 14-Jähriger rutschte aus und fiel ins Wasser, kurz darauf dann auch vier junge Frauen im Alter von 18 bis 20 Jahren. Lediglich einem 24-Jährigen gelang es, die Balance zu halten und sogar noch seine 20-jährige Schwester zu retten.

Die anderen vier jungen Menschen ertranken jedoch, darunter auch die Frau des jungen Mannes, mit der er erst seit September verheiratet gewesen war. Das Unglück ereignete sich bereits am Sonntag.

Immer wieder passieren tödliche Selfie-Unfälle: Im vorigen Jahr ist ein Paar im Yosemite-Park ums Leben gekommen, als es sich selbst fotografieren wollte. Erst im Juni ist eine junge Frau beim Fotografieren in Kalifornien in die Tiefe gestürzt und verunglückt. Auch am Grand Canyon ereignete sich in diesem Jahr ein Vorfall dieser Art.

Quelle: dpa