Das ist gerade nochmal gutgegangen: In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken am Samstag ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Verletzt wurde niemand.

Der Fels hatte sich am Nachmittag an einem Hang etwa 200 Meter oberhalb des leerstehenden Gebäudes gelöst, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Verweis auf Behördenangaben meldete. Der Vorfall ereignete sich demnach in Sölden im Bezirk Imst.

„Die Sturzhöhe betrug laut einem Experten der Lawinen- und Wildbachverbauung in etwa 80 Meter“, zitierte die APA einen Polizisten. Das Gebäude wurde demnach im Eingangsbereich stark beschädigt. Der Fels lag dem Bericht zufolge schon seit Jahrzehnten auf einer abschüssigen Wiese. Warum er sich am Samstag löste, war zunächst unklar.

(dpa)