Foto: Chicago Police Department
Foto: Chicago Police Department

Ein Baby, das bei einem brutalen Übergriff in Chicago aus dem Leib seiner Mutter geschnitten wurde, ist gestorben.

Der Junge sei in der Klinik in Oak Lawn schweren Hirnverletzungen durch Sauerstoffmangel erlegen, teilte eine Sprecherin der betroffenen Familie am Freitag mit. In „tiefer Trauer“ müsse sie nun den Tod des Säuglings bekanntgeben.

Eine 46-jährige Frau hatte dessen 19 Jahre alte Mutter Ende April nach Angaben von Staatsanwälten mit einem Inserat für kostenlose Babybekleidung in deren Haus gelockt. Dort soll sich die Verdächtige von hinten an das ahnungslose Opfer herangeschlichen und es mit einem Kabel erdrosselt haben.

Dann habe sie der Hochschwangeren mit einem Schlachtmesser das Ungeborene aus dem Leib geschnitten, hieß es. Die Tote wickelten die mutmaßliche Täterin und deren 24-jährige Tochter laut Gerichtsakten in eine Plastiktüte und warfen sie draußen in eine Mülltonne. Später wählte die Verdächtige den Notruf und gab an, ihr neugeborenes Baby atme nicht mehr.

Als Ersthelfer antrafen, war es blau angelaufen. Sie versuchten den Säugling wiederzubeleben und brachten ihn in eine Klinik, wo er bis zu seinem Tod blieb. Die mutmaßliche Täterin wurde später festgenommen. Ihr und ihrer Tochter wurde zunächst Mord an der Mutter des Babys vorgeworfen. Es sei davon auszugehen, dass sich die beiden Frauen nun auch für den Tod des Jungen wegen Mordes verantworten müssen, sagte ein Chicagoer Polizeisprecher. Dem Freund der Tatverdächtigen wird Vertuschung von Mord zur Last gelegt. (dpa)