Polizei Wilhelmshaven
Foto: Polizei Wilhelmshaven

Er wollte nach dem Rechten sehen, vielleicht ein paar Knöllchen verteilen und dann wieder abstiefeln. Doch plötzlich traute ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Wilhelmshaven seinen Augen nicht.

Ein parkendes Auto sprang ihm direkt ins Auge, besser gesagt: das auffällige Kennzeichen. Bei näherer Betrachtung erkannte der Beamte auf dem Nummernschild eine selbstgemalte TÜV-Plakette und einen falschen Zulassungsstempel.

Dabei fallen gleich zwei Peinlichkeiten ins Auge. Denn für eine korrekte Schreibung der Worte „Niedersachsen“ und „Wilhelmshaven“ reichte es nicht. Aber gut, so genau wird das ja auch keiner nehmen, wenn ein paar Buchstaben fehlen. Es kommt auf die Interpretation an.

Die ersten Ermittlungen ergaben: Das betreffende Fahrzeug wurde bereits Anfang Juli wegen fehlendem Versicherungsschutz stillgelegt, bei der Kontrolle nun die selbstgemalten Plaketten entdeckt.

Die Polizei leitete gegen die 32 Jahre alte Halterin des Fahrzeuges ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung ein, die Ermittlungen dauern an. Und so viel steht fest: Eine Grafikerin war die Dame nicht. Die Malversuche sehen eher aus wie die eines Kindergartenkindes.