Notlandung Highway
Foto: Screenshot/Clint Thompson

Ein Kleinflugzeug mit Motorproblemen – grundsätzlich keine gute Mischung. Wenn sich dann auch noch die Hauptverkehrszeit vor der US-Metropole Seattle dazu gesellt, wird es endgültig gefährlich.

Daran lassen die Aufzeichnungen einer Dashcam keinerlei Zweifel. Soldat Clint Thompson war laut einem Bericht des US-Nachrichtensenders „CNN“ mit seinem Pkw auf der Route 7 unterwegs, als er die Propellermaschine auf sich zukommen sah. Sie kam näher und näher…

Erst, als das Flugzeug fast bei ihm angekommen war, registrierte Thompson, dass es ein Landemanöver sein musste. Sofort schaltete er seine Warnblinkanlage ein und blockierte den Verkehr in seiner Spur, um dem Piloten bei der Notlandung mehr Platz zu verschaffen.

Letztlich schaffte es der Pilot, der mit seinem wild schwankenden Flugzeug die Straße entlang donnerte, auf der improvisierten Landebahn aufzusetzen und exakt vor einer roten Ampel zu stoppen. Schaut euch selbst das Video an!

Die anderen Autofahrer staunten nicht schlecht und eine Polizeisprecherin lobt den Soldaten Thompson für seine geistesgegenwärtige Reaktion: „Er war schlicht zur rechten Zeit am rechten Ort.“ Verletzt wurde bei dem spektakulären Manöver niemand.

Nach der Landung sprang auch Pilot David Ackham unversehrt aus seinem Cockpit. Später dankte er dem Soldaten und meinte: „Es ist ein guter Tag, um zu leben.“

Die Motorenprobleme des Flugzeuges erwiesen sich im Nachhinein als Fehlfunktion bei der Treibstoffzufuhr.

Notlandungen auf Autobahnen oder anderen Straßen sind nicht neu. Ein ähnlich gearteter Fall aus dem Jahr 2018 sorgte seinerzeit ebenfalls für Aufsehen. Auch damals ging das Manöver glimpflich aus, niemand wurde verletzt.