Messer Blut
Foto: Shutterstock/Victoria Meyo

Ein Gastronom aus Regensburg muss für fünf Jahre ins Gefängnis. Er hat seinem Pächter mit einem Sushi-Messer die Kehle durchgetrennt. Das Opfer verlor eineinhalb Liter Blut und musste notoperiert werden. Der Mann ist seit der Tat traumatisiert.

Dafür ist er am Mittwoch vor dem Landgericht wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden. Angeklagt war der 57-Jährige wegen versuchten Totschlags. Die Staatsanwaltschaft hatte für den lebensbedrohlichen Angriff sieben Jahre Gefängnis gefordert. Der Verteidiger hatte auf eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten wegen gefährlicher Körperverletzung plädiert.

Den Ermittlungen nach hatte der Betreiber des vietnamesischen Lokals während einer Gesellschafterversammlung nach einem Streit ein Messer aus der Küche geholt und seinem drei Jahre jüngeren Pächter die Kehle durchgeschnitten.

Das Gericht ging zwar auch davon aus, dass der Angreifer sein Opfer habe töten wollen, jedoch sei er von diesem Ansinnen zurückgetreten – etwa indem er zugelassen habe, dass sein Sohn dem blutenden Mann Erste Hilfe leistete. Der Angeklagte hatte zuvor seinen Kontrahenten bereits um Entschuldigung gebeten und Reue gezeigt. Den Urteilsspruch nahm er gefasst auf.

Quelle: dpa