Oh, braucht das noch jemand? Bestimmt nicht, das ist ja alt. Ob sich das wohl einige Mäuse dachten, als sie ihre Nester mit Geldscheinen auspolsterten?

Denn die Tiere nutzten dafür keine Euro-Scheine, mit denen wir heute bezahlen. Stattdessen zernagten sie D-Mark-Scheine. Die Besitzer fanden die Schnipsel in einer Kiste auf ihrem Dachboden im Süden Deutschlands.

Insgesamt zernagten die Tiere etwa 50.000 D-Mark. Das sind umgerechnet mehr als 25.000 Euro. D-Mark ist die Abkürzung für Deutsche Mark. Damit zahlte man in Deutschland bis vor etwa 17 Jahren. Dann wurde das Geld durch den Euro ausgetauscht.

Trotzdem hätten noch immer einige Menschen Scheine und Münzen der D-Mark zu Hause, sagen Experten. Zum Beispiel, weil sie das Geld aufbewahren wollen. Manche vergessen auch, es umzutauschen. Doch selbst wenn das Geld kaputt ist, kann man es noch bei der Bundesbank in Euro tauschen. Dafür braucht man nur mehr als die Hälfte eines ganzen Scheins.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(dpa)