Foto: Shutterstock / Runa Kazakova
Foto: Shutterstock / Runa Kazakova

Die Geschichte klingt eigentlich unglaublich, hat sich aber leider so in Ohio ereignet. Der Gesundheitszustand von Marie Trainer verschlechterte sich kurz nachdem sie von einem ihrer Hunde abgeleckt wurde. Am Ende verlor sie fast ihr Leben.

Laut „Fox 8“ klagte die Frau über Übelkeit, ihre Körpertemperatur stieg in die Höhe und musste umgehend ins Krankenhaus gebracht werden. Dort verschlimmerte sich ihr Zustand aber sogar noch einmal, schnell befand sich Trainer in einem lebensbedrohlichen Zustand.

Den Ärzten blieb nichts anderes übrig, als sie in ein Koma zu versetzen – erst zehn Tage später wachte die Frau wieder auf und musste feststellen, dass die Mediziner in der Zwischenzeit ihre Arme und Beine amputiert haben.

Doch was war passiert? Untersuchungen ergaben, dass sich durch ein sogenanntes Capnocytophaga canimorsus, einem Bakterium aus dem Maul von Hunden und Katzen, eine Infektion in Trainers Körper entwickelt hat.

Die Ärzte gehen davon aus, dass die Infektion durch eine kleine Wunde an ihrem Arm ermittelt wurde, als einer der Hunde sein Frauchen ableckte. Die Ärzte mussten reagieren und entscheiden sich für die Amputationen, die Trainer wahrscheinlich das Leben retteten.

Nach dem Koma war ihr Schock aber natürlich trotzdem groß: „Als ich meine Augen wieder geöffnet habe, wusste ich nicht einmal, wo ich war. Es war echt schlimm, als ich herausgefunden habe, dass sie mir die Beine und Arme amputieren mussten.“

Eine der behandelnden Ärztinnen, Dr. Margaret Kobe, sagt, dass eine so extreme Reaktion, wie Trainer sie hatte, sehr selten ist und nur eine von einer Millionen Personen mit derart schwerwiegenden Problemen zu kämpfen hat.

Sie warnt, vorsichtiger im Umgang mit Haustieren zu sein, wenn man offene Wunden oder ähnliches hat, weil immer eine Infektionsgefahr bestünde. Im Falle von Trainer führte die Infektion zu bisher acht Operationen und inzwischen über 80 Tagen Krankenhausaufenthalt.

Kraft gibt ihr aber die Liebe ihres Mannes. „Er ist jeden Tag bei mir, füttert mich und hilft mir beim Anziehen. Ich musste so vieles neu lernen, das war sehr hart“, sagt Trainer. Ihre beiden Hunde haben die Eheleute trotz des folgenschweren Ableckens behalten.