Foto: Markus Wüllner/dpa
Foto: Markus Wüllner/dpa

Bei einem Feuer stoßen die Einsatzkräfte auf eine schwer verletzte Mutter und ihr lebloses Kind. Die Ermittlungen offenbaren eine Tragödie. Die Frau soll ihre Tochter erstickt haben, weil sie fürchtete, von ihr getrennt zu werden.

In Unna soll eine Mutter ihre sechsjährige Tochter erstickt und danach Feuer gelegt haben, um sich das Leben zu nehmen, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag sagte. Das Mädchen sei in dem von innen verschlossenen Zimmer der Mutter-Kind-Einrichtung gefunden und in eine Klinik gebracht worden. Auch dort habe man es nicht retten können.

Die Mutter schwebte am Montagnachmittag in akuter Lebensgefahr. Sie erlitt bei dem Feuer in der Nacht zu Montag schwerste Brandverletzungen.

Staatsanwalt geht von Suizid-Versuch aus

Die 39-Jährige soll befürchtet haben, von ihrer Tochter getrennt zu werden, weil das Kind in eine andere Wohngruppe umziehen sollte, sagte Staatsanwalt Henner Kruse. „Wir gehen nach bisherigem Stand der Ermittlungen davon aus, dass sie in suizidaler Absicht in dem abgeschlossenen Zimmer Feuer gelegt hat“, sagte er.

Laut Staatsanwaltschaft lebten Mutter und Kind seit Sommer des vergangenen Jahres in der karitativen Einrichtung und wurden vom Jugendamt betreut. Bis dahin habe die selbst unter psychischen Problemen leidende Frau mit ihrer Tochter völlig isoliert gelebt – so sehr, dass das Kind in seiner Entwicklung gestört und auf besondere Betreuung und Förderung angewiesen gewesen sei. Mit einer Unterbringung getrennt von der Mutter hätten die Behörden zur gesunden Entwicklung des Kindes beitragen wollen.

Die Feuerwehr war um kurz vor ein Uhr in der Nacht zu Montag ausgerückt, weil die Brandmeldeanlage in dem Mutter-Kind-Haus Alarm ausgelöst hatte, wie ein Feuerwehr-Sprecher sagte. Weitere Bewohner hatten sich, ebenfalls durch den Alarm aufgeschreckt, beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits in Sicherheit gebracht. Das Feuer habe sich auf ein Zimmer beschränkt und sei schnell gelöscht gewesen.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

Wenn ihr selbst depressiv seid, Selbstmord-Gedanken haben, kontaktiert bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhaltet ihr Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

(dpa)