Als ihr Ziehvater vor vier Jahren starb, brach für Chastity Patterson eine Welt zusammen. Seither schickt sie regelmäßig Textnachrichten an seine alte Nummer – und erhielt nun eine Antwort.

Am Abend vor seinem vierten Todestag schreib sie: „Hallo Dad, ich bin’s. Morgen wird mal wieder ein harter Tag. Es ist vier Jahre her, dass ich dich verloren habe, und es vergeht nicht ein Tag, an dem ich dich nicht vermisse. In dieser kurzen Zeit ist eine Menge passiert […].“

In einem langen Text berichtet Patterson darüber, dass sie den Krebs besiegt und ihr Studium erfolgreich abgeschlossen habe. Ihr Herz sei gebrochen worden, doch inzwischen habe sie jemanden gefunden, „der in mein Leben getreten ist und mich gerettet hat“. Kinder habe sie zwar noch keine, sie sei aber durchaus bereit dafür. Vor einer Hochzeit allerdings habe sie Angst, „weil ich alleine zum Altar laufen werden muss und nicht da sein wirst, um mir zu sagen, dass alles gut wird.“ Die Nachricht endet mit dem Satz: „Ich wollte dir nur sagen, dass ich dich liebe und dich wirklich vermisse!“

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Während sie bisher logischerweise keine Antwort erhalten hatte, war diesmal alles anders, denn plötzlich leuchtete ihr Smartphone auf. Doch es meldete sich natürlich nicht ihr toter „Vater“, sondern der Mann, dem die Nummer inzwischen gehört. Einen Screenshot der SMS postete Patterson auf Facebook:

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

„Hallo Schatz, ich bin nicht dein Vater, aber ich habe alle deine Nachrichten in den vergangenen vier Jahren bekommen“, leitet er den Text ein und fügt später hinzu: „Mein Name ist Brad und ich habe meine Tochter im August 2014 durch einen Autounfall verloren – deine Nachrichten haben mich am Leben gehalten. Wenn Du mir geschrieben hast, wusste ich, dass es eine Nachricht von Gott ist.“ Mehrfach habe er überlegt ihr zu antworten, wollte ihr jedoch nicht das Herz brechen.

Jetzt allerdings hat er sich dazu durchgerungen und richtet zum Abschluss noch ein paar emotionale Worte an Patterson: „Du bist eine außergewöhnliche Frau und ich wünschte, meine Tochter hätte so wie Du werden können. Danke für Deine täglichen Updates, Du erinnerst mich daran, dass es einen Gott gibt und dass es nicht sein Fehler war, dass mein kleines Mädchen von uns gegangen ist. […] Es tut mir leid, dass du das durchmachen musst, aber falls es das besser macht: Ich bin sehr stolz auf dich.“

Ob die beiden nun Kontakt halten, ist nicht bekannt. Laut „7NEWS“ weiß man allerdings, dass Pattersons leiblicher Vater noch lebt.