badeanzug fail screenshot twitter
Foto: Screenshot Twitter/@emmmamilroy

Diesen Ibiza-Urlaub wird Lyndsey Brown so schnell nicht mehr vergessen. Die 20 Jahre alte Schottin war mit ihrem neu gekauften Badeanzug nicht zufrieden, beschwerte sich beim Hersteller – und blamierte sich damit komplett.

Aber was war passiert? Gemeinsam mit einer Freundin wollte Lyndsey im Club „Ocean Beach“ auf Ibiza feiern und trug dabei offenbar ihren gerade erst neu gekauften Badeanzug. Doch schon nach ein paar Stunden – und vermutlich auch einigen Drinks – wollte der Badeanzug nicht mehr so sitzen, wie er sollte.

Lyndsey schickte dem Hersteller daraufhin eine Nachricht via Instagram und stellte auch gleich noch ein „Beweisfoto“ dazu. „Hey, ich habe heute diesen Badeanzug getragen. Und er leiert aus wie sonst was. Ich habe ihn erst ein paar Stunden getragen. Meine Vagina hing die ganze Zeit raus“, so Lyndsey wörtlich. Zuerst sei alles wunderbar gewesen, aber dann nur noch furchtbar peinlich.

Ein Mitarbeiter des Herstellers schaute sich die Sache jedenfalls genauer an und schickte der jungen Frau aus Glasgow auch gleich eine Erklärung dazu. „Hi Lyndsey. Es tut mir sehr leid, dass dir der Badeanzug peinlich war. Ich habe mir das Bild, das du geschickt hast, angesehen und glaube, dass du den Badeanzug verkehrt herum trägst. […] Der dünnere Teil des Badeanzugs sollte der Träger sein, der über deine Schulter geht.“

Und um es nochmal deutlicher zu machen, schickte der Mitarbeiter auch gleich noch ein veranschaulichendes Bild hinterher.

Was Lyndsey in diesem Moment gedacht haben muss, können wir uns nur vorstellen. Ihre Freundin fand die Aktion jedenfalls so witzig, dass sie die Screenshots von dem Chatverlauf samt Bildern auf ihrem Twitter-Account teilte. Mittlerweile wurde ihr Beitrag tausendfach geteilt und kommentiert.

Immerhin: Auch Lyndsey kann über ihren peinlichen Fauxpas lachen. „Als ich ins Ocean Beach gegangen bin, hatte ich den Badeanzug noch KORREKT an. Hatte zu viel Spaß mit Alkohol, bin ein paar Stunden später zur Toilette gegangen und habe ihn mir dann verkehrt herum angezogen OHNE ES ZU WISSEN. Dann wurde ich rausgeworfen, weil ich nicht so viel an hatte, NICHT weil ich ein Flittchen bin“, schrieb sie auf ihrem Twitter-Account.

Wir sind uns derweil sicher: In ihrem nächsten Urlaub wird sie ganz sicher zwei Mal hinschauen, ob sie den Badeanzug richtig trägt – oder vielleicht auch einfach auf einen Bikini setzen.