Kokain Koks Symbol Drogen
Foto: vchal/shutterstock

Zollbeamte am Flughafen in Frankfurt am Main haben in den Reisekoffern zweier Männer insgesamt 27 Kilogramm Kokain entdeckt. Das Rauschgift war in jeweils 15 Dosen für Babynahrung versteckt, wie der Zoll am Freitag mitteilte.

Die beiden mutmaßlichen Drogenkuriere wurden festgenommen. Beide reisten Ende Januar aus Südamerika nach Deutschland ein.

Der erste Mann wurde am 24. Januar mit zwölf Kilogramm Kokain aufgegriffen, der zweite zwei Tage später mit 15 Kilogramm im Gepäck. Den Schwarzmarktwert der Drogen bezifferten die Ermittler insgesamt auf rund eine Million Euro. Für den Reiseverkehr sei das eine „beachtliche Menge“, erklärte eine Sprecherin. „Das finden wir sonst eher in der Großfracht.“

2018 wurden nach Angaben des Hauptzollamts Frankfurt insgesamt mehr als sieben Tonnen Drogen aus dem Verkehr gezogen. Am häufigsten wurde die Kaudroge Khat konfisziert. Von 83 festgenommenen Drogenkurieren transportierten 13 das Rauschgift in ihren Körpern.

Quelle: AFP