Foto: Alicia Jessop
Foto: Alicia Jessop

Es sollte das perfekte Touristenfoto für Instagram werden, ein exquisit teures Hummerbrötchen im Vordergrund mit dem Nubble-Leuchtturm von Cape Neddick im nordöstlichen US-Bundesstaat Maine im Hintergrund.

Alicia Jessop brauchte am Freitagnachmittag einige Zeit, um den richtigen Blickwinkel dafür zu finden – und da war eine Möwe schneller. In die Fotokomposition von Brötchen und Leuchtturm platzte buchstäblich aus heiterem blauem Himmel der diebische Vogel, und die 34 Jahre alte Professorin fing diesen Augenblick, für den das Wort „Fotobombe“ erfunden wurde, ein.

Das schlappe 21,50 Dollar (19 Euro) teure Brötchen aus Fox’s Lobster House war ruiniert, immerhin ging das betreffende Foto dazu mit Hunderttausenden von Likes viral, ein großer Erfolg also. Bevor sie die Möwe endgültig wegscheuchen konnte, machte die sich „mit all ihren Freunden“ darüber her, erzählt Jessop anschließend.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Den Schnappschuss postete sie auf Twitter mit dem Satz: „Darum können wir keine netten Dinge haben.“

Im ersten Moment war ihr der Vorfall peinlich, gesteht sie. „Man hört so viele Geschichten von Leuten, die verrückte Instagram-Fotos machen und sich dabei selbst weh tun und ich dachte da nur, ‚Oh mein Gott, jetzt bist du auch so jemand. Du hast 21,50 Dollar für ein Foto rausgeschmissen.'“

Doch die vielen Kommentare auf das Bild seien für sie überwältigend gewesen, damit hätte sie nie im Leben gerechnet. Sie musste sogar ihr Mobiltelefon für eine ganze Weile ausschalten, um die Zeit weiter mit ihrem Freund genießen zu können. Und eine gute Abschlussnachricht gab es schließelich auch noch: Jessop bekam anschließend doch noch ein neues teures Hummerbrötchen – und das konnte sie dann auch in Ruhe genießen.

Quelle: mit dpa-Material