Kerze Trauer
Foto: Hendrik Schmidt/dpa

Bei einem Unfall eines Kleinflugzeugs sind in Brasilien vier Fußballspieler und der Präsident des Vereins Palmas Futebol e Regatas ums Leben gekommen. Auch der Pilot starb bei dem Unglück am Sonntagmorgen (Ortszeit) im zentralbrasilianischen Bundesstaat Toncantin, wie der Viertligist mitteilte.

Der Flieger war demnach beim Start von einem kleinen Flugfeld in der Gemeinde Porto Nacional abgestürzt. Es gebe keine Überlebenden. Bilder in Medienberichten zeigten das Wrack der Maschine, wenige Meter von der Piste entfernt, in Flammen. Zur Ursache gab es zunächst keine Angaben.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Die Spieler und der Club-Präsident Lucas Meira waren den Angaben zufolge unterwegs in die Stadt Goiânia, wo Palmas am Montag ein Spiel im regionalen Pokalwettbewerb Copa Verde gegen den Drittligisten Vila Nova bestreiten sollte.

Die Partie wurde auf unbestimmte Zeit verschoben, wie der brasilianische Fußballverband CBF mitteilte. Der Opfer sollte demnach in jedem Spiel in Brasilien am Sonntag mit einer Schweigeminute gedacht werden.

>> Tödlicher Unfall: Kleinflugzeug in Thüringen stürzt ab <<

Am 28. November 2016 war ein Flugzeug der brasilianischen Fußballmannschaft Chapecoense auf dem Weg nach Medellín zum Finalhinspiel um den Südamerika-Pokal Copa Sudamericana in Kolumbien abgestürzt. 71 Menschen kamen dabei ums Leben, darunter fast alle Spieler sowie Betreuer, Trainer und mitreisende Journalisten. Sechs Passagiere überlebten. Die kolumbianische Luftfahrtbehörde stellte später Benzinmangel als Ursache der Tragödie fest.

Quelle: dpa