Foto: Facebook / Animal Clinic of Kalispell
Foto: Facebook / Animal Clinic of Kalispell

Dass Katzen sieben Leben haben, ist nur eine Redensart. „Fluffy“ aus der Stadt Kalispell im US-Bundesstaat Montana hat aber zumindest zwei: Sie wurde von Ärzten gerettet, nachdem ihre Besitzer sie völlig eingefroren gefunden hatten.

„Die Katze war eingefroren“, berichtete Andrea Dutter, die Geschäftsführerin der Animal Clinic of Kalispell, der „Washington Post„. Die Körpertemperatur sei von den Ärzten bereits nicht mehr abzulesen gewesen.

„Wir haben sofort angefangen, sie mit warmen Wasser, Heizkissen und heißen Handtüchern aufzuwärmen“, erklärt Dutter weiter. Nach etwa einer Stunde habe das Tier dann erstmals wieder Laute von sich gegeben – inzwischen geht es „Fluffy“ wieder gut.

Doch wie war es dazu gekommen, dass der Vierbeiner unter einer dicken Schneeschicht begraben wurde? Diese Fragen beantworteten die Tierärzte im weiteren Verlauf der Behandlung. Offenbar hatte eine Verletzung die Katze daran gehindert, ins Haus zurückzulaufen. Ein Lebenszeichen hatte sie nicht von sich geben können, weil sie eingefroren war.

Den nächsten Wintereinbruch wird „Fluffy“ wohl im Warmen verbringen – hoffentlich!

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!