Bullenhai
Foto: Shutterstock/Ian Scott

Eine solche Frau wünscht sich wohl jeder: Margot Dukes-Eddy hat ihren Mann nach einer Hai-Attacke in Florida gerettet. Und das, obwohl sie schwanger ist.

Wie unter anderem „LadBible“ berichtet, waren sie und ihr Mann Andrew Eddy am Sonntagmorgen auf einem Privatboot am Sombrero Reef in Florida unterwegs, als der 30-Jährige sich dazu entschied, schwimmen zu gehen.

Doch der Sprung ins kühle Nass sollte sich schnell als Fehler herausstellen. Denn laut Informationen des Monroe County Sheriff’s Office tauchte plötzlich ein Bullenhai auf und biss Eddy ein Stück aus seiner Schulter heraus. Deputy Christopher Aguanno schrieb in seinem Bericht: „Dukes sah die Flosse des Hais und dann, dass sich das Wasser mit Blut füllte. Ohne zu zögern sprang sie ins Wasser und zog ihren Mann auf das Boot zurück.“

>> Surfer prügelt auf Weißen Hai ein, bis das Raubtier seine Freundin loslässt <<

Währenddessen rief die Mutter der Retterin, die sich ebenfalls auf dem Boot befand, panisch den Notruf an. Zu hören ist das in folgendem Video:

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

„Kann jemand mir helfen?“, schreit sie in ihr Smartphone. „Wir sind am Sombrero-Leuchtturm und mein Schwiegersohn wurde gerade von einem Hai in die Schulter gebissen. Wir brauchen sofort Hilfe!“

Kurz darauf übernimmt ein Mann das Telefonat und erklärt die Situation deutlich ruhiger: „Die Blutung ist etwas gestillt. Es wurde ein großes Stück aus seiner Schulter herausgebissen.“ Als das Boot zurück zur Küste gelangte, wartete bereits ein Notarzt auf den schwer Verletzten. Per Helikopter wurde Eddy in ein Krankenhaus geflogen – in „kritischem Zustand“.

>> Das sind die zehn gefährlichsten Fische der Welt <<

Ob es Eddy inzwischen gut geht, ist nicht bekannt. Eine Sprecherin des Jackson Memorial Hospital in Miami erklärte, dass seine Familie um Privatsphäre gebeten hat.

Laut Aufzeichnungen der University of Florida hat es in Monroe County seit 1882 17 nicht provozierte Hai-Angriffe gegeben.