„Fliegen muss teurer werden“: Eurowings erhöht Preise um „mindestens zehn Prozent“

"Fliegen muss teurer werden", kündigt Eurowings-Chef Jens Bischof an. Die Preiserhöhung wird "mindestens zehn Prozent" betragen.
Eurowings Flughafen Köln/Bonn
Ein Airbus A320 der Eurowings landet auf dem Konrad-Adenauer-Flughafen Köln-Bonn. Foto: Federico Gambarini/dpa
Eurowings Flughafen Köln/Bonn
Ein Airbus A320 der Eurowings landet auf dem Konrad-Adenauer-Flughafen Köln-Bonn. Foto: Federico Gambarini/dpa

Wegen gestiegener Energiekosten wird Lufthansa-Ableger Eurowings seine Ticketpreise um mindestens zehn Prozent erhöhen. Laut Jens Bischof, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, belasten die höheren Spritpreise das Unternehmen mit mehr als 100 Millionen Euro.

„Fliegen wird teurer und muss auch teurer werden – da reicht ein Blick auf die Rekordstände des Ölpreises jenseits der 100-Dollar-Marke“, sagte Bischof der „Rheinischen Post“. „Entsprechend werden wir unsere Tarife, die bereits etwa zehn Prozent teurer sind als 2019, um mindestens weitere zehn Prozent nach oben anpassen müssen. Anders sind die Belastungen des Ölpreis-Schocks nicht zu schultern.“

Mit Blick auf die erheblichen Probleme an Flughäfen sagte Bischof, „das Bild, das unsere Branche derzeit abgibt, stellt niemanden zufrieden – am allerwenigsten uns selbst“. Jede Absage eines Fluges sei eine zu viel. „Was ich aber auch sagen kann: Flughäfen und Fluglinien arbeiten rund um die Uhr daran, die Situation schnellstmöglich zu verbessern.“

Mittlerweile gebe es eine Stabilisierung des Flugbetriebs gegenüber dem Start der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen. Kurzfristige Streichungen seien sehr deutlich auf dem Rückzug, „obwohl die Umfeldbedingungen auf absehbare Zeit enorm schwierig bleiben“.

Mehr zum Thema:

dpa