Foto: Screenshot YouTube
Foto: Screenshot YouTube

In FIFA 19 gibt es einen Bug, der euch im Karrieremodus ein Transferbudget von 1 Milliarde Euro verschafft. Wir sagen euch, wie ihr den Glitch ausnutzt.

Auch in der neuesten FIFA-Version ist Ultimate Team der meistgezockte Modus, doch der Karrieremodus erfreut sich einer treuen Community. Über Jahre eine Dynastie aufbauen und sein Lieblingsteam zum Champions-League-Titel zu führen, lautet häufig das auserkorene Ziel. 

Um dieses Vorhaben noch schneller als gewünscht umzusetzen, gibt es bei FIFA 19 eine Möglichkeit, das Transferbudget auf über 1 Milliarde Euro aufzustocken. YouTuber „TheCbaGamer“ hat den Bug aufgedeckt und erklärt in einem Tutorial, wie ihr den Fehler ausnutzt.

Dazu müsst ihr zunächst einmal die erste Saison über die Bühne bringen. Ihr könnt die Spielzeit entweder spielen oder euren Karrierestand bis zum Juni 2019 simulieren. Danach gebt ihr einem eurer Spieler einen neuen Vertrag mit einem Jahresgehalt von 15 bis 30 Millionen Euro. „TheCbaGamer“ empfiehlt, dabei einen offensiven Außenspieler oder zentralen Stürmer auszuwählen. Das ausgewählte Jahresgehalt sollte dabei das zur Verfügung stehende Gehaltsgefüge nicht sprengen.

Schaut euch das detaillierte Tutorial hier im Video an:

Als nächstes springt ihr in die neue Saison und schließt ein Tauschgeschäft mit einem anderen Verein ab, in den ihr euren Spieler mit dem exorbitanten Jahresgehalt steckt. Häufig müsst ihr dabei noch etwas Geld drauflegen, je nachdem welche Spieler ihr tauschen wollt, aber diese Investition lohnt sich.

An dieser Stelle wird es kurios: Denn wie von Zauberhand habt ihr auf einmal ein Transferbudget von über 1 Milliarde Euro. „TheCbaGamer“ zockt hier mit britischen Pfund, weist aber darauf hin, dass der Bug mit jeder von euch ausgewählten Währung auftritt. Und der Trick scheint tatsächlich zu funktionieren, wie zahlreiche Kommentare unter dem Video bestätigen.

Bleibt die Frage nach dem Spielspaß: Ob es mit so viel Budget immer noch genauso reizvoll ist, sein Team zum Erfolg zu führen, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!