Foto: dpa/David Young
Foto: dpa/David Young

In Düsseldorf ist in der Nacht zu Montag in einer Lagerhalle eine Chemikalie für Grundwasserreinigung in Brand geraten.

Die Feuerwehr war mit 70 Leuten im Einsatz, wie die Einsatzkräfte mitteilten. Es kam zu Rauch und Geruchsbelästigungen, Gefahr für die Bevölkerung bestand aber nicht. „Die Feuerwehr ist auf den Straßen präsent und kontrolliert stetig alle umliegenden Bereiche“, hieß es.

Über die Warn-App „Nina“ wurde folgende Meldung versandt: „Durch ein Schadensereignis kommt es zu einer Geruchsbelästigung im Bereich Düsseldorf – Unterbilk. Es besteht keine akute Gesundheitsgefahr.“

Das Feuer war in einem rund 200 Kilogramm schweren Behälter mit der Chemikalie entstanden. Mitarbeiter einer Reinigungsfirma hatten die Feuerwehr alarmiert. Die Flammen und die Rauchentwicklung wurden dann schnell eingedämmt.

Ein vollständiges Löschen war aber nicht möglich, weil die Chemikalie mit Wasser heftig reagierte. Der Behälter sollte abtransportiert werden und dann die chemische Reaktion final gestoppt werden.

Wie es zu dem Feuer kam, war zunächst nicht klar. Die Polizei und das städtische Umweltamt sollten Ermittlungen dazu aufnehmen. (dpa)