Feiern mit 2000 Menschen – Italien macht im Juni den Disco-Test

Besonders viele junge Leuten sehnen sich danach, mal wieder auf eine Party gehen zu können. Feiern mit 2000 Menschen – in Italien soll es entsprechende Testläufe schon im Juni 2021 geben. Entsprechende Konzepte wurden nun vorgestellt.
Party Club Disco-Kugel
Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Tanzen in der Disco soll in Italien trotz Corona wieder möglich werden: Der Verband der Disco-Betreiber startet zwei Versuche mit Großevents für Getestete und Geimpfte, um den Gesundheitsschutz bei den Veranstaltungen zu erproben. Das berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag.

Am 5. Juni soll ein Experiment in der süditalienischen Hafenstadt Gallipoli starten, wo 2000 Menschen unter freiem Himmel in der Disco „Praja“ feiern dürfen. Ein anderer Test sei in geschlossenen Räumen des Clubs „Fabric“ in Mailand geplant. Dafür wurde kein Datum genannt.

>> Tausende feiern hemmungslos bei ersten legalen Club-Nächten in Liverpool <<

Wie der Verband der Unterhaltungsbetriebe Silb-Fipe weiter erläuterte, haben in Gallipoli in Apulien nur Tanzwütige Zutritt, die einen frischen Corona-Test oder ihren Impfpass vorzeigen können. Drinnen seien keine Sicherheitsabstände vorgeschrieben, aber die Gäste müssten Schutzmasken tragen. Beim Verlassen des Clubs nehmen die Verantwortlichen erneut Corona-Tests vor.

Verbandschef Maurizio Pasca verwies auf Erfahrungen in Spanien, Holland und Großbritannien. „Wir arbeiten an den Gesundheitsvorschriften für die Wiedereröffnung von covid-freien Discos“, sagte er. Ausgelassene Tanzpartys, besonders in den Strandorten, gehören für junge Italiener zum Sommerleben dazu.

>> Italien: Zahl der Corona-Infizierten in der ersten Welle war laut Studie sechs Mal höher <<

Italien befindet sich bei sinkenden Corona-Zahlen auf einem schrittweisen Lockerungskurs. Es wurde erwartet, dass die Außen-Discos Mitte Juni wieder öffnen dürfen. Bisher gilt allerdings im ganzen Mittelmeerland ein nächtliches Ausgangsverbot, das um 22.00 Uhr startet. Montag finden Expertengespräche in Rom mit der Regierung statt, bei denen es auch um eine Verschiebung der Sperrstunde, womöglich auf 23.00 Uhr, geht.

dpa