Foto: dpa/Roland Weihrauch
Foto: dpa/Roland Weihrauch

Beim Brand eines Karnevalswagens in Oberhausen sind am Samstag sechs Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern weiter an, wie die Polizei mitteilte.

Durch die Flammen erlitt ein Mann, der sich zum Zeitpunkt des Brandes auf dem Wagen aufhielt, schwere Brandverletzungen an den Händen, im Gesicht und an der Brust. Er wurde mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik gebracht. Bei dem Versuch, das Feuer zu löschen, erlitten vier Menschen leichte Brandverletzungen. Eine weitere Person brach sich bei der Rettungsaktion das Bein.

Das Feuer brach am Samstag im Stadtbezirk Osterfeld aus, als sich die Wagen gerade für den Kinderkarnevalszug aufstellten. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wollte ein Mann bei laufendem Motor einen Stromgenerator mit Benzin befüllen. „Dabei kann es zu einer riesigen Stichflamme kommen“, sagte ein Polizeisprecher. Der Generator sollte die Musikboxen auf dem Wagen mit Strom versorgen.

Die Ermittlungen zur Brandursache seien aber noch nicht abgeschlossen. Der Zug startete trotz des Brandes mit rund einer Stunde Verspätung. Im Einsatz waren 26 Kräfte der Feuerwehr. (dpa)