Panera Bread
Foto: Shutterstock/dennizn

Fast Food, der Name ist Programm. Das Essen wird rasend schnell zubereitet. Und kann ebenso schnell verzehrt werden. Eigentlich ein klarer Fall. Doch das Video einer Mitarbeiterin einer Fast-Food-Kette wurde hitzig diskutiert. Und am Ende verlor sie ihren Job.

Das ganze Drama hat sich bei der US-Fast-Food-Kette Panera Bread abgespielt. In Deutschland ist die Kette, die auf Backwaren wie Croissants, Bagels, Muffins und Brownies spezialisiert ist, aber ihren Kunden auch Gerichte wie Nudeln, Suppen und Salate anbietet, weitgehend unbekannt. Doch weltweit sind knapp 50.000 Mitarbeiter für das Unternehmen tätig. Panera Bread ist also keine kleine Nummer unter den Fast-Food-Riesen.

Und dennoch reagierte das Unternehmen jetzt recht dünnhäutig auf ein Video, dass eine Mitarbeiterin bei TikTok hochgeladen hatte, um zu demonstrieren, wie einfach die Zubereitung der Maccaroni mit Käse in dem Restaurant ist. Hintergrund: Das Gericht ist bei den Gästen sehr beliebt.

Doch die schlichte Zubereitung des Gerichts überraschte bei aller Liebe zum Fast Food dann doch die meisten Zuschauer des Videos. Denn der „Kochvorgang“ lässt sich in vier Phasen unterteilen:

  1. Man nehme das tiefgefrorene Gericht aus der Kühlung
  2. Die tiefgefrorene Packung in ein heißes Wasserbad legen
  3. Nach dem Auftauen die Verpackung mit einer Schere öffnen
  4. Die Maccaroni mit der Käsesoße auf einen Teller schütten und servieren

Glaubt ihr nicht? Dann schaut euch hier das Video an:

Und dieses Video ging regelrecht viral. Über 950.000 User gefiel der kurze Clip bereits, knapp 10.000 Kommentare sammelten sich in der Kommentarspalte. Die meisten User finden das Video witzig, einige zeigten sich geschockt, wie simpel die Zubereitung des beliebten Pasta-Gerichts unter dem Strich doch sei. Doch einige Kommentatoren ahnten direkt, dass dieses Video noch ein Nachspiel haben würde.

„Wie ich gefeuert werde“, „Willst du wirklich gefeuert werden?“, „Sie werden dich rausschmeißen“, lauteten einige Kommentare unmittelbar nach Veröffentlichung des Clips. Und die pessimistischen User sollten tatsächlich Recht behalten.

Panera Bread reagierte und entließ die Mitarbeiterin. Auf Nachfrage des „Time Magazines“ machte das Unternehmen jedoch keine Angabe zu der Angelegenheit und bestätigte auch nicht, dass das Video der Grund für die Kündigung war. Doch das übernahm die gefeuerte Mitarbeiterin auf Twitter höchstpersönlich. Sie schrieb: „Ich verlor meinen Job wegen des Videos.“

Die gefeuerte Frau meldete sich ein paar Tage später erneut auf Twitter. Und zeigte sich dabei sehr einsichtig. Kein schlechtes Wort über den ehemaligen Arbeitgeber, ganz im Gegenteil. Sie suchte die Fehler einzig und allein bei sich. Ziemlich überraschend, wie wir finden.

„Es gab keine unrechtmäßige Kündigung“, schreibt die Userin @BriiRamirezz. Zudem schreibt sie, dass ihre langen Nägel gegen die Sicherheitsvorschriften verstoßen hätte. Dass sie ihr Smartphone in der Küche rausgeholt habe, sei ebenfalls ein Verstoß gegen die Richtlinien gewesen. Alles war völlig gerechtfertigt. Ich habe einen Fehler gemacht – und daraus gelernt. Ich werde Panera und das Essen hier immer lieben.“