Foto: Shutterstock/Kwanbenz
Foto: Shutterstock/Kwanbenz

Wer Fleisch isst, kommt hier nicht rein! Nach diesem Motto hat eine Braut in Australien ihre Gästeliste gestaltet. Bei dieser Regel machte sie auch vor ihrer Familie keinen Halt.

Nach einem Bericht von „News.com.au“ hatte die Dame ihre Absichten in einer veganen Facebook-Gruppe veröffentlicht – auf der Suche nach Unterstützung: „Wenn deine ‚Familie‘ versucht, dir Schuldgefühle einzureden, damit sie zu deiner vollkommen veganen Hochzeit kommen, obwohl sie Allesesser sind. … einigen Angehörigen haben wir gesagt, dass sie nicht zu meiner Hochzeit eingeladen sind, weil wir keine Mörder aufnehmen wollen.“

Doch der Schuss ging nach hinten los. Die gleichgesinnten fleisch-freien Gruppen-Mitglieder reagierten mit einem Shitstorm. Dass sie auf der Hochzeit ausschließlich veganes Essen anbieten möchte, fand noch einigen Beifall. Aber die Familie auszuladen, ginge dann doch zu weit.

„Du kannst nicht hingehen und deine Familie als Mörder bezeichnen“, lautete einer der Kommentare. Ein anderer: „Sie ist nicht bei Trost. Wenn ich die Familie wäre, würde ich sie aus unserem Leben ausschließen.“ Und es gab sogar konstruktive Vorschläge: „Wäre es nicht eine erstklassige Gelegenheit, um zu zeigen, dass veganes Essen genau so lecker sein kann wie nicht-veganes Essen?“

Die Braut versuchte, sich nach dem Shitstorm zu verteidigen. „Meine Familie hat meinen Partner und mich unentwegt wegen unserer veganen Lebensweise angegriffen. Ich möchte die Last nicht tragen, Menschen an meinem großen Tag dabei zu haben, die immer noch Tiere töten.“

Als eine Familien-Angehörige auf den Post reagierte, die als Brautjungfer vorgesehen und aufgrund von Fleisch-Konsum ausgeladen worden war, löschte die Braut den kompletten Post.

Vermutlich war das Drama aber längst nicht beendet.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!