Stripperin Stripclub
Foto: Aleksandr Rybalko/Shutterstock.com

Das ging ordentlich schief! Eine 37-Jährige Britin ließ es im Urlaub im spanischen Benidorm so richtig krachen und verschickte Bilder einer Live-Sex-Show per WhatsApp. Dass sie dabei offenbar die falsche Gruppe erwischte, fiel ihr zunächst gar nicht auf.

Wie die britische Tageszeitung „The Sun“ berichtet, war es 1.16 Uhr in der Nacht, als in der WhatsApp-Gruppe der Kindermannschaft von Rothwell fragwürdige Bilder auftauchten. Darauf zu sehen: Bilder aus einer Live-Sex-Show aus einem Stripclub in Benidorm. Die Absenderin: Eine gewisse Samantha, 37 Jahre alt.

Offenbar wollte sie die Aufnahmen mit ihren Freunden teilen und verschickte sie großzügig an ihre WhatsApp-Kontakte. Dass darunter auch die Gruppe der U7-Mannschaft von Rothwell war, bemerkte sie hingegen erst am nächsten Morgen.

James, ihr zu Hause gebliebener Ehemann, schrieb am nächsten Morgen um 7.11 Uhr in die Gruppe: „Wir alle wissen, dass du in Benidorm bist Sam, aber ich glaube nicht, dass diese Bilder für ein U7-Fußballteam geeignet sind. Vielleicht die falsche Gruppe erwischt? Kannst du sie bitte löschen?“

Und nur wenige Minuten nach seiner Nachricht muss auch der 37-Jährigen klar gewesen sein, was ihr da passiert ist. „Es tut mir so leid für euch alle. Offensichtlich die falsche Gruppe. Ich habe die Bilder gelöscht, aber ihr müsst es wahrscheinlich auch tun“, schrieb sie. Die „Sun“ will zudem erfahren haben, dass die Frau „absolut beschämt“ gewesen sei, als sie erfahren habe, was passiert ist. Es könne ihr nicht peinlicher sein.

Ob in der Gruppe auch Kinder der U7-Mannschaft oder nur die Eltern derer aktiv sind, ist derweil nicht bekannt. Beim nächsten Ausflug in einen Stripclub wird die Frau aber ganz sicher genau hinschauen, wem sie welche Bilder schickt. Und vermutlich werden sie nun auch die Mitglieder der WhatsApp-Gruppe mit ganz anderen Augen sehen.