Foto: Facebook/Manow Jutathip Nimnual
Foto: Facebook/Manow Jutathip Nimnual

Es ist der Albtraum jeder Frau: auf der eigenen Hochzeit sitzengelassen zu werden. Genau das ist einer 24-Jährigen in Thailand passiert. Ihr Bräutigam tauchte einfach nicht auf, war nirgends zu finden.

Der größte Tag im Leben der jungen Dame sollte es werden, doch am Ende war es wohl der schlimmste. Der Horror begann bereits eine Woche vor der Trauung, als die 24-Jährige erfuhr, dass ihr zukünftiger Ehemann noch eine Beziehung zu einer anderen Frau hatte. Das berichtet die „Bangkok Post“. Dieses Problem wollte er nach eigenen Angaben lösen, doch daraus wurde offenbar nichts.

Stattdessen stand die Braut alleine da. Ihr blieb nichts anderes übrig, als sich bei den anwesenden Gästen zu entschuldigen – alles auch noch live gestreamt auf Facebook

YouTube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Video laden

Vielleicht war es das Geld, das ihr sämtliche Träume zunichte machte. Denn von ihrem zukünftigen Ehemann erwartete die Familie der Braut eine Mitgift in Höhe von 300.000 Baht, umgerechnet etwa 7.708 Euro.

Im Trubel auf der Hochzeits-Bühne war sogar überlegt worden, den Gästen einen Schwindel aufzutischen und einen Onkel, der dem Bräutigam sehr ähnlich sieht, als Ersatz zu beschaffen. Der wiederum hatte bereits eine Frau und stand daher ebenfalls nicht zur Verfügung.

Es gilt: Augen auf bei der Männer-Wahl!

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!