Brad Parscale Bodycam
Foto: Screenshot Twitter

Vor drei Monaten war Brad Parscale noch Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump. Schon 2016 spielte er eine wichtige Rolle bei Trumps Wahlsieg. Jetzt hat ein Notruf seiner Ehefrau die Polizei auf den Plan gerufen – mit Konsequenzen für Parscale.

Der im Juli degradierte frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Brad Parscale, ist von der Polizei festgenommen und in eine Psychiatrie gebracht worden. Aus dem am Montag (Ortszeit) veröffentlichten Bericht der Polizei in Fort Lauderdale im US-Bundesstaat Florida geht hervor, dass Parscales Ehefrau Candice Parscale die Beamten am Sonntag gerufen hatte, weil sie einen Suizidversuch ihres Ehemannes befürchtet habe. Nachdem der unter Alkoholeinfluss stehende 44-Jährige auf Aufforderung der Polizei aus seinem Haus gekommen sei, wurde er von Einsatzkräften überwältigt.

Das Video gibt es hier:

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

Der Republikaner Trump hatte Parscale Mitte Juli durch dessen Stellvertreter Bill Stepien ersetzt. Trump teilte damals mit, Parscale bleibe hochrangiger Berater des Wahlkampfteams und zuständig für digitale Strategien. Zuvor war ein wegen der Corona-Pandemie umstrittener Wahlkampfauftritt von Trump in Tulsa im Bundesstaat Oklahoma zu einem Debakel geworden, weil Tausende Plätze in der Halle leer blieben. Parscale geriet auch wegen seiner Wahlkampfausgaben in die Kritik. Trump liegt in Umfragen hinter seinem Herausforderer Joe Biden von den US-Demokraten. Die Wahl ist am 3. November.

Im Polizeibericht hieß es, Candice Parscale habe die Polizisten vor dem Haus empfangen. Sie habe ausgesagt, dass Brad Parscale bei einem Streit vor ihren Augen eine Waffen geladen habe – er sei dabei betrunken gewesen. Sie sei daraufhin aus dem Haus geflohen und habe danach einen lauten Knall gehört. Brad Parscale habe in der vergangenen Woche mehrfach damit gedroht gehabt, sich zu erschießen. Die Polizei veröffentlichte die Aufnahme einer Körperkamera, auf der zu hören ist, wie ein Beamter Parscale am Telefon dazu überredet, unbewaffnet aus seinem Haus zu kommen.

>> Joe Biden: Donald Trump lügt wie Joseph Goebbels <<

Auf der Aufnahme ist zu sehen, wie Parscale – bekleidet nur mit einer Shorts und einer Schirmmütze und mit einer Bierdose in der Hand – das Haus verlässt. „Sie fing damit an, diese ganze Scheiße zu sagen“, sagt Parscale, bevor der fast zwei Meter große Mann von Einsatzkräften auf den Boden geworfen und mit den Händen auf dem Rücken gefesselt wird. „Ich habe nichts getan“, ruft er mehrfach. Im Polizeibericht hieß es, Candice Parscale habe Prellungen an den Armen gehabt, die nach ihren Angaben von einer früheren körperlichen Auseinandersetzung mit ihrem Ehemann stammten.

Weiter hieß es im Polizeibericht, Polizisten hätten zehn Schusswaffen von Parscale sichergestellt. Wegen Parscales gewalttätigem Verhalten, wegen seines Alkoholkonsums, seines aufgewühlten Geisteszustands und früherer Suiziddrohungen sei beschlossen worden, den 44-Jährigen in eine Psychiatrie zu bringen. Grundlage ist ein Gesetz in Florida, das eine psychiatrische Untersuchung auch gegen den Willen des Betroffenen erlaubt, wenn dieser eine Bedrohung für sich selbst oder für andere darstellen könnte.

>> Donald Trump: Was macht er, wenn er die Wahl verliert? <<

Der Sprecher von Trumps Wahlkampfteam, Tim Murtaugh, teilte am Montag mit: „Unsere Gedanken sind bei Brad und seiner Familie, während wir darauf warten, dass alle Fakten ans Licht kommen.“ Am Sonntag hatte Murtaugh nach Angaben von US-Medien noch Angriffe von Demokraten und Trump-kritischen Republikanern auf Parscale mitverantwortlich für den Vorfall gemacht. „Sie sollten sich dafür schämen, was sie diesem Mann und seiner Familie angetan haben“, teilte er demnach mit. Trump äußerte sich zunächst nicht zur Festnahme Parscales, der bereits im erfolgreichen Wahlkampf 2016 eine wichtige Rolle gespielt hatte.

Hinweis: Haben Sie suizidale Gedanken oder haben Sie diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter www.telefonseelsorge.de

Quelle: dpa