Eine Polizeistreife staunte nicht schlecht, als eine 18 Jahre alte Münchnerin morgens aus der U-Bahn ausstieg. Die Teenagerin hatte die Hose geöffnet und ihr BH schaute unter dem T-Shirt hervor. Das kam den Beamten verdächtig vor. Sie sollten Recht behalten.

Was passiert war, daran konnte sich das Mädchen auf Nachfrage der Polizisten nicht mehr erinnern. Später stellte sich heraus: Sie war vom Bahnfahrer vergewaltigt worden.

Wie die „TZ“ berichtet, hatte das Opfer am Morgen noch 1,77 Promille im Blut, sei aber wachgeworden, als der Fahrer der Bahn vor ihr stand und seine Hand in der Hose steckte. Nach eigener Aussage machte die junge Frau dem Mann klar, dies zu unterlassen. Weil die Tat auf Videoaufnahmen zweifelsfrei erkennbar war, konnte der Verdächtige am Montag während der Arbeit festgenommen werden.

Der 57 Jahre alte Mann wurde wegen Vergewaltigung angezeigt, nach den polizeilichen Maßnahmen aber zunächst wieder entlassen. Der vom Staatsanwalt beantragte Haftbefehl wurde vom Gericht abgelehnt.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!