Erotik-Model führt sich Corona-Tests ein – und wird so reich

Wenn sich Kitty Corona-Tests einführt, kassiert sie dafür Geld. Genau damit hat sie in der Pandemie eine Geschäftslücke entdeckt.

Vor laufender Kamera macht sie jede Menge! Erotik-Model Kitty verdient sich unter anderem ihr Geld mit ihrem Auftritt beim OnlyFans-Rivalen Fanvue. Dort bekommt sie Anfragen aller Art – eine davon hätte es vor drei Jahren sicherlich noch nicht gegeben. Im Mittelpunkt stehen dabei Corona-Tests.

Über 300.000 User folgen der in England lebenden Französin „kittynacre“ auf Instagram. Der ein oder andere Fan von ihr auf dieser Plattform wird ihre Aktivitäten auf dem Portal Fanvue, das sich zum OnlyFans-Rivalen mausern will, sicherlich auch verfolgen. Auf solchen Portalen gibt es dann häufig das zu sehen, was für Instagram zu freizügig oder extrem ist.

Die Fans von Kitty sind durchaus kreativ

Allerdings treten die Models dort auch in den Austausch mit denjenigen, die Geld für verschiedene Aktivitäten der Schönheiten zahlen. Dabei können sie auch ihren Fantasien freien Lauf lassen und Wünsche äußern. Auf die kann Kitty dann eingehen und es zu Geld machen. Wir werden hier natürlich keine Fetische verurteilen. Wie Kitty dem „Mirror“ erzählt, ist eine Sache besonders gefragt, die es vor wenigen Jahren in dieser Form noch nicht gegeben hätte.

Denn Kitty hat sich mittlerweile schon nach eigener Aussage hunderte Corona-Schnelltests eingeführt. Wieso das für einige Menschen ein Reiz darstellen könnte? An dieser Stelle nennen wir nur den Begriff Schluckreflex und das tiefe Einführen in Körperöffnungen – der Rest ist wiederum eurer Fantasie überlassen. Alternativ könnt ihr auch zur Tat schreiten und Kitty dafür bezahlen.

>> Junge (2) ertrinkt – während Mutter Fotos für OnlyFans macht <<

Wie sie sagt, hat sie mit den Videos einen sechsstelligen Betrag verdient. Dafür müssen Corona-Tester in den Testzentren dieses Landes lange arbeiten! Natürlich filmt sich Kitty dabei, den Abnehmern scheint es zu gefallen. Kreativ sind ihre Kunden jedenfalls: „Ich sollte nicht laut sagen, worum ich schon gebeten wurde und an welchen Stellen ich Abstriche vornehmen sollte.“

Der ein oder andere kritisierte, dass sie Corona-Tests verschwende. Kitty entgegnet dem, dass sie quasi Werbung dafür mache, sich testen zu lassen. Zudem gibt sie an, einen Prozentsatz ihrer Einkünfte durch die Schnelltests-Videos an eine Organisation zu spenden, die das britische Gesundheitssystem finanziell unterstützt.

>> Lehrerin mit OnlyFans-Account – beim Elternabend gab es Schläge auf den Hintern <<